Outfit: A new interpretation of my purple dress, but first some afterthoughts

Ganz ehrlich? Ich bin ja doch ein ganz kleines bisschen enttäuscht. Da hatte ich ein Thema für einen Post gefunden, das mir besonders am Herzen lag (und liegt) und von dem ich dachte, dass es auch für andere interessant sein könnte, da habe ich über drei Monate immer wieder an dem Text geschrieben und gefeilt, habe ihn strukturiert, einen "Call to action" eingebaut, ihn nach dem Posten auf social media beworben, und - nichts! Nicht ein einziger müder Kommentar wurde bisher zu meinem letzten Post An open letter to my fifteen-year-old self hinterlassen.
Und ich frage mich, woran es liegt. Kann ich vielleicht gar nicht schreiben? Habe ich lauter Dinge geschrieben, die in meinem Kopf zwar vollkommen klar waren, aber für aussenstehende Personen keinen Sinn ergeben? Oder ist der Text zu persönlich, zu schwierig, auch zu lang? Wollen die Leute immer nur oberflächliche Fashion-Bilder, die sie schnell mit einem mehr-oder-weniger ernst gemeinten "Tolles Outfit!" wegkommentieren können, um dann zum nächsten Blog weiter zu klicken, ganz nach dem Motto "Time is money"?
Ich weiß es nicht. Vielleicht ist es einfach nur Zufall, aber das glaube ich nicht so recht, denn während der letzten Woche habe ich ja durchaus Kommentare erhalten, nur eben nicht zu dem Post. Vielleicht hat das, was ich geschrieben habe, den Leuten auch einfach nicht gefallen und sie trauen sich nicht, einen negativen, oder kritischen Kommentar abzugeben, denn sie wollen ja, dass ich ihre eigenen Blogs auch weiterhin besuche. Falls das so ist, möchte ich euch an dieser Stelle gerne ermutigen, ruhig auch mal (in freundlichem, angemessenem Ton natürlich) einen kritischen Kommentar zu hinterlassen. Klar freue ich mich - wie jeder - über Komplimente, vor allem bin ich aber auch an einem ehrlichen Meinungsaustausch interessiert. Das geht euch mit euren Blogs sicherlich genauso, oder nicht? Und zwar denke ich, dass gerade solche Posts, wie An open letter to my fifteen-year-old self, das Potential haben, solche Diskussionen anzuregen.

So! Nachdem ich mir das alles "von der Seele geschrieben" habe, komme ich nun endlich zu diesem Post! Kleid-über-Hose ist zur Zeit wirklich mein Ding, wie ihr seht (auch hier). An diesem Outfit gefällt mir besonders, dass hier ein mehrere Jahre altes Kleid, das ich schon x-mal getragen habe, Dank der Hose ganz anders und wieder moderner wirkt. Ich hätte gar nicht gedacht, dass ich zu so einem alten Teil nochmal eine neue Idee haben würde, aber die modischen Trends überraschen und inspirieren mich immer wieder.
Im Gegensatz zu dem Kleid, ist die Jacke neu. Eine schöne leichte Strickjacke mit vorne einem Wasserfallkragen aus Wildlederimitat. Beim Kauf habe ich eine Weile überlegt, ob ich das Teil wirklich noch brauche, denn ich besitze bereits zwei schwarze und zwei graue Cardigans, sowie einen schwarzen Blazer, alle mit Wasserfallkragen. Aber ich trage die auch wirklich! Das scheint irgendwie "mein Schnitt" zu sein, ähnlich, wie z.B. skinny Jeans, bei denen ich auch immer wieder lande. Bei manchen Kleidungsstücken und Schnitten weiß man einnfach, dass sie am eigenen Körper funktionieren. Habt ihr auch solche Teile, die es immer wieder in ähnlicher Form in euren Schrank schaffen?


 Cardigan mit Wildleder-Imitat vorne (neu): Only, Kleid: Vero Moda, Jeans: Buena Vista, Schuhe: Andiamo, Tasche von Lidl
Nun möchte ich euch allen noch einen guten Start in die neue Woche wünschen. Und ich hoffe, dass ihr meine Beschwerden vom Anfang des Posts nicht als persönliche Kritik auffasst. So sind sie nicht gemeint. Mir liegt nur einfach der ehrliche, echte Austausch mit meinen Lesern sehr am Herzen.

ENGLISH
To be completely honest: I'm a little bit dissappointed. I had found a topic for a post, that was really important for me and that I thought might be interesting for others as well. I took me several hours over the course of three months to complete the text. I used a structure, I used a call to action, I shared the post on social media, and then... nothing. Up until now I haven't gotten one comment under my last post An open letter to my fifteen-year-old self.
And I'm wondering why that is. Maybe I'm just no good as an author? Maybe everything I wrote only made sense in my mind, but other people don't understand it because they miss the context? Or is the text too personal, too difficult, too long? Or maybe all my readers want to see are shallow outfit-posts, because on those they can easily write a short compliment (heartfelt or not) and then click on to the next blog, because „time is money“?
I have no idea. Maybe it's all just a coincidence, but I don't really believe it is, because people did leave comments here on the blog over the last week, but just not under that post. Maybe people just didn't like what I wrote and didn't want to say anything negative. If this is the case, I would like to encourage you, not to be afraid of criticizing me or writing something negative. I want to talk to my readers, discuss things with them.

Ooookayy, now let me finally move on to this post: As you can see I'm loving the dress-over-pants look right now (also here). What I like most about this outfit is the fact that I'm wearing a really old dress here, but it looks different and a little new paired with the jeans. Who would have thought that I would come up with a new idea for such an old dress. Well that's what trends do.
As opposed to the dress, the jacket is new. A nice light cardigan with a front part made of suede. Maybe I shouldn't have bought it, because I already have quite a few similar jackets in the same cut in black or grey. But then apparently the cut works for me, so why not? The same is true for skinny jeans. Do you have a certain shape or cut that you always gravitate to?
Now, I hope you don't get all my complaining above wrong: I didn't want to criticise my readers, I just wanted to be open to them. Have a good week everybody!

Comments

  1. 1. Ich mag Kleid über Hose. Passt gut, gefällt mir.
    2. Die Woche wurde wenig kommentiert, und vermutlich auch gründlich gelesen.
    Der Sommer ist kein sooo guter Zeitpunkt für tiefgründige Posts, wie mir die Erfahrung zeigt.
    Ich habe besagten Post bei Dir interessiert gelesen. Ich lese viele Blogs im Zug, nur kommentiere ich am Handy selten und am Abend habe ich nicht immer Zeit bei allen eine 2. Runde einzulegen.
    Nur weil die Leute nicht kommentieren, heißt es nicht, dass sie es nicht lesen.
    Und klar. Es gibt Posts die machen echt arbeit.
    Vermutlich müssen die Leute einfach erstmal etwas nachdenken. So vom Fleck weg lässt sich da vermutlich nichts sinnvolles kommentieren.
    Viel eher könnte ich mir vorstellen, dass andere das gelesene auf ihren Blogs aufgreifen, wenn sie etwas nachgedacht haben.
    LG und komm gut in die neue Woche
    Sunny

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hm, auf die Idee, dass es was mit der Jahreszeit zu tun hat, wäre ich nicht gekommen!
      Ja, vielleicht haben die Leute es doch gelesen. Danke, jedenfalls für deine Rückmeldung, dass du es gelesen hast. Gerade bei langen und/ oder persönlichen Texten werde ich schnell unsicher, ob die überhaupt verständlich sind und da freue ich mich eben über Feedback.

      Delete
  2. Kleid über Hose gefällt mir ausgesprochen gut. Mag ich. Auch die Farben.

    Den Post habe ich auch gelesen, aber ihn eher als einen persönlichen Brief empfunden und daher nicht kommentiert.

    Liebe Grüße Sabine

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke!
      Das kann natürlich sein, dass es anderen da auch so gegangen ist und sie deshalb nichts geschrieben haben. Dann sollte ich wohl aufhören, Kommentare als meinen "Lohn" als Blogger zu empfinden.

      Delete
  3. Hey, ich mag das Outfit, vor allem trage ich gerne Tunikas.
    Liebe Grüße!

    ReplyDelete

Post a Comment

DE: Was meinst du dazu?
Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über konstruktive, angemessene Kritik! Vielen Dank und komm bald wieder!

EN: Now, what do you think?
I appreciate any comments and also constructive criticism! Thank you for commenting on my blog! Please come back soon!