Spring 2013 so far

Es ist, wie immer: So viel neue Mode in so wenig Zeit! Ich hab mir mal ein paar der schönsten und interessantesten Kollektionen aus London und Mailand etwas genauer angesehen. wie immer auf www.ELLE.com, von wo auch die Bilder sind.
It's always the same: so much fashion, so little time! I had a closer look at some of the most beautiful and interesting collections from London and Milan, as usual on www.ELLE.com, where the pictures are also from.

 Bei Burberry erstrahlt die Sommerkollektion in den schönsten "Jewel Tones", - leuchtende grün-, blau-, rot- und  lila-Töne, alles, was das Herz begehrt! Der Burberry-Trench erscheint nicht nur klassisch in beige, sondern auch abgewandelt aus Spitze, oder als Cape um die Schultern. Während die Hochglanz-Stoffe und durchsichtigen Taschen vor allem zum angucken schön sind, setzen sich die leuchtenden Farben und tollen Wedge-Heels hoffentlich bis zu den bekannten High-Street-Marken durch (damit wir auch was davon haben)!
 Burberry shows the most beautiful jewel tones: delicious greens, blues, reds and purples -what else could you wish for? The Burberry-Trench appears not only in the classic beige, but also as a lace-version or as a small cape around the shoulders. While the super-shiny fabrics of some looks, and the see-trough bags are in the first place nice to look at, I do hope, that the jewel tones and the amazing wedges will make their way to the high-street labels (so we can all have a share of this beauty)!

 Jil Sander ist zurück als Chefdesignerin ihres Labels! Die gewohnt puristischen Schnitte sind das Herz der Kollektion, die Farben beschränken sich fast ausschließlich auf schwarz, weiß, marine und das gerade beliebte ochsenblut. Insgesamt wirken die Looks wie eine Mischung aus klassischem Sander-Business-Purismus und jener schnörkellosen Weiblichkeit, mit der uns in den letzen Jahren schon Designerinnen wie Phoebe Philo (Celine) überzeugt haben.
Jil Sander is back at her eponymous label! The usual puristic cuts are the heart of the collection, the color palette is reduced to black, white, navy and the currently popular oxblood. All in all the looks seem to be a mixture of classic Sander-business-purism and that simple, un-fuzzy version of femininity that other female designers, like Phoebe Philo (Celine) made popular in recent years.

Marni setzt bei vielen Looks auf den Trend zum Retro-Muster, den wir schon aus dem Winter 12/13 (Prada) kennen. Doch es gibt auch unifarbene Teile in schwarz, weiß und beige. Die lässigen, kastigen Formen sind typisch für das Label. Besonders bemerkenswert finde ich das schwarze Kleid oben: Audrey-Hepburn-Eleganz, auf Marni-Art interpretiert!
Marni seems to embrace the retro-pattern trend, that we know from Winter 12/13 (Prada). But there are also solid black, white or beige pieces. The wide, boxy cuts are typical of the label. I find the black dress above especially pretty and remarkable: Marni's interpretation of a classy, Audrey-Hepburn-ish look!

Comments