Skip to main content

Posts

Showing posts from June, 2017

Me quarterly - my life, sights and sounds of spring 2017

Die älteren unter euch werden sich erinnern, dass ich im letzten Jahr alle möglichen Rubriken und Serien hier auf dem Blog ins Leben gerufen habe. Einige davon sind inzwischen heimlich, still und leise wieder verschwunden. Lustige Fundstücke gab es länger keine mehr, genausowenig, wie "Best-ofs" meiner Instagram-Fotos. Und auch auf "Songs of the Season" habe ich irgendwie keinen Bock mehr. Einen Beitrag zu meiner Serie über Modebücher (Teil 1, Teil 2) gab es zuletzt in letzten Jahr, zu 10 Things im Januar. Während ich die letzteren beiden Serien auf jeden Fall fortsetzen will, habe ich mir für den Foto-Rückblick und die Sache mit den Liedern und Videos etwas Neues ausgedacht: Ab jetzt möchte ich gerne vierteljährlich ein kleines Life-Update posten. Was war auf dem Blog los? Was auf meinem Instagram-Account? Was ganz allgemein in meinem Leben? Dazu gibt es einen kleinen Soundtrack aus Songs, die mich ein Stückchen des Weges begleitet haben und vielleicht auch das e…

Outfit: A layering look for summer

Der Kleid-über-T-Shirt-Look und der norddeutsche Sommer: Schon im letzten Jahr ist mir aufgefallen, dass die beiden die besten Kumpels sind. Mit einer Leggings, oder anderen engen Hose drunter, und/ oder einem Blazer drüber kann man die Wärme, sowie das "angezogen Aussehen" bei diesem Look zusätzlich variiren. Ich bin übrigens noch auf der Suche nach einem schönen gemusterten Sommerkleid, das ich in dieser Variante tragen kann. Hier habe ich erstmal Vorlieb genommen mit einem schwarzen Basic-Teil im bequemen Babydoll-Schnitt. 

Fällt euch übrigens an den Fotos etwas auf? Sie wurden ausnahmsweise von meinem Schatz gemacht, sonst mache ich meistens Fotos mit Stativ und Selbstauslöser. Da mich an Fotos, die andere von mir machen, sonst oft der Blickwinkel stört, weil die gerne von zu weit oben aufgenommen werden und ich dann gestaucht aussehe und mein Kopf zu groß, hat mein Freund beim Fotografieren gesessen und die Kamera etwas hoch gehalten (außer bei den beiden Fotos, bei de…

Review: Julia Engelmann

Vor kurzem habe ich mir den Auftritt von Pop-Poetin und Poetry-Slammerin Julia Engelmann angesehen. Davon möchte ich euch heute berichten.
     Zunächst mal habe ich festgestellt: Ich gehöre nicht zum klassischen Engelmann-Publikum: Ich bin über 30, hab auch kein Teenie-Kind, das mich mitgeschleppt hätte, und hatte vorher noch nicht mal eins von Julias Büchern gelesen. Trotzdem interessierte mich der Auftritt, und zwar aus folgenden Gründen: Ich habe schon viele Auszüge aus ihren Büchern im Netz gelesen und fand diese immer sehr klug formuliert und oft auch berührend. Außerdem kam sie in unsere Stadt, ich konnte direkt nach der Arbeit hingehen, und es war nicht zu teuer. Was mich aber letztendlich dazu bewegte, hinzugehen, war wohl die Tatsache, dass die junge Frau was mit Sprache macht - und zwar augenscheinlich auf eine moderne und packende Art und Weise. Und da ich ja selbst hier auf dem Blog auch irgendwie was mit Sprache mache und allgemein ein ziemlich sprachfixierter Mensch bi…