Skip to main content

Outfit: A fun DIY-patched jacket with a darker look underneath


Jetzt habe ich über eine Woche nichts gepostet, und langsam bekomme ich schon fast Angst davor überhaupt weiter zu machen. Also muss dringend ein neuer Post her. Deshalb gibt es jetzt auch schon wieder ein Outfit. Ich habe zwar auch Ideen für andere Dinge, aber mir fehlt momentan der Schwung, diese umzusetzen.
Aber zum Glück bedeutet mangelnde Lust auf's Bloggen nicht unbedingt mangelnde Lust auf Mode, sonst hätte ich wohl nicht endlich dieses kleine DIY gemacht, dass ich mir schon vor längerer Zeit vorgenommen hatte:

Ich habe nämlich auf die alte Jeansjacke, die ich von meinem Freund übernommen habe, ein paar Patches aufgebügelt. Patches sind ein Trend, der mich (zu meiner eigenen Überraschung, weil eigentlich kindisch) sofort überzeugt hat. Zusätzlich habe ich noch die Ärmel gekürzt (abgeschnitten, umgeschlagen, mit Sicherheitsnadeln befestigt). Nun ist mir die Jacke zwar immer noch deutlich zu weit, aber mehr kann ich nicht tun, ohne sie gänzlich zu versauen.
Was meint ihr: Irgendwie mag ich die kuschelige Weite, aber für die Figur tut der Herrenschnitt gerade nicht so viel...
Unter der Jacke habe ich das Outfit (sozusagen zum Ausgleich) farblich ganz ruhig gehalten: Viel schwarz mit ein bischen von meinem geliebten weinrot. Durch die unterschiedlichen Texturen (Tweedrock, Lackschuhe, beschichteter Pulli) finde ich den Look aber dennoch interessant.



 
Schuhe: Marco Tozzi, Rock: Esprit, Pulli: Zara, Jeansjacke: DIY und C+A-Herrenabteilung von vor geschätzt 10 Jahren


ENGLISH:
I haven't posted in more than a week and I'm starting to develop a fear of the white page/ respectively the next post. Which can only be cured by - a new post! So here it comes. Sorry for posting another outfit in a row. I have ideas for other types of posts, but somehow I'm lacking the energy to follow through at the moment.
But my current lack of enthusiasm about my blog does not mean a lack of enthusiasm about fashion, or else I wouldn't have bothered doing this DIY:
I have this old denim jacket that used to be my boyfriend's and I ironed some pretty patches onto it. Also I shortened the sleeves (simply by cutting, turning them up and fastening it with safety pins). The jacket is still too large and boxy, but that's all I can do. Do you like the jacket?
As a contrast to the patched jacket I kept the rest of the outfit simple and dark. I like the play of textures here very much: patent leather shoes with a tweed skirt and a coated sweater.

Comments

  1. Eine coole Idee eine Jacke aufzupeppen. Damit bekommt man immer super interessante Kleidungsstücke hin :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / www.goldzeitblog.de

    ReplyDelete
  2. Sehr cooler Look! Patches auf die Jacke zu nähen ist eine super Idee, so kann man seine alte Jacke wieder richtig aufpeppen :)

    Liebe Grüße, Caro x
    http://nilooorac.com/

    ReplyDelete

Post a Comment

DE: Was meinst du dazu?
Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über konstruktive, angemessene Kritik! Vielen Dank und komm bald wieder!

EN: Now, what do you think?
I appreciate any comments and also constructive criticism! Thank you for commenting on my blog! Please come back soon!

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…