Skip to main content

Blogging: Why my blog is bilingual

Ich habe das Gefühl, dass im Laufe des letzten Jahres in der Bloggerwelt viel theoretisch über das Bloggen diskutiert worden ist. Ob es erstrebenswert ist, ein "Influencer" zu sein, ob oder wann Werbung verwerflich ist, etc. In diesen Diskussionen war zu erkennen, dass Verhaltensweisen, die allzusehr auf das Generieren neuer Follower abzielen bei vielen Lesern nicht besonders gut ankommen.
Unter anderem fällt es anscheinend manchem unangenehm auf, wenn Leute (deren Muttersprache nicht Englisch ist) auf Englisch bloggen. Da wird das Bloggen in der Muttersprache als Normalfall angesehen und alles andere als verzweifelter Versuch, die eigene Reichweite und Bedeutung zu vergrößern und damit als Zeichen für die Kommerzialisierung eines Blogs.
picture of english dictionary

Ich habe mich von dieser Aussage etwas getroffen gefühlt, weil ich schon beinahe seit meinem allerersten Post zweisprachig blogge. Heute möchte ich euch erklären, warum mir ein zweisprachiger Blog wichtig ist, bzw. vor allem in den ersten Jahren wichtig war.
     Als ich 2009 mit dem Bloggen anfing, gab es noch nicht viele deutschsprachige Modeblogger. Und von den Mädels, die es gab, sagte mir kaum eine zu, was den Stil der Outfits anging. Also las ich andere Blogs, es gab ja genug: Französinnen, Italienerinnen, viele Amerikanerinnen, sogar eine sehr sympathische Indonesierin war dabei. All diese Mädels habe ich mit Begeisterung gelesen. Aber ich hätte diejenigen, die nicht aus dem englischsprachigen Raum kamen, wahrscheinlich nicht verfolgt, wenn ihre Blogs nicht zweisprachig gewesen wären. Und so erschien es mir schon bald nötig, selbst auch zweisprachig zu schreiben. - Denn ich wollte ja, dass die Mädels, bei denen ich kommentierte, umgekehrt auch meine Posts lesen konnten. 
     Zeitweise habe ich sogar nur auf Englisch geschrieben, aber damit habe ich schnell wieder aufgehört, weil mir auffiel, dass ich mich bei längeren Texten in meiner Muttersprache doch besser ausdrücken kann. Aber diese Erkenntnis hält mich natürlich nicht davon ab, bei der Mehrzahl meiner Posts zum deutschen Text auch eine englische Übersetzung (oder meist ist es eher eine Paraphrasierung) anzubieten. 
     Hinzu kommt natürlich, dass ich die englische Sprache liebe und auch studiert habe. Ich freue mich also über die Gelegenheit, sie anzuwenden. (Und auch wenn sich auch in meine Texte Fehler einschleichen: Als Anglistin kommt es für mich natürlich nicht in Frage, so einen - Tschuldigung - grottenschlechten Google-Übersetzer einzubinden.)

Wie seht ihr das? Schreibt ihr zweisprachig? Wenn ja: Macht es euch Spaß? Habt ihr dadurch mehr Follower gewonnen? Wenn nein: Habt ihr mal darüber nachgedacht? Ich freue mich wie immer über Antworten!


ENGLISH:
I have the impression that in the course of the last year there was a lot of theoretical discussion going on among bloggers. About wether it is a good thing to be an "influencer", in which cases advertising is okay and when it is not, etc. And while reading discussions like that, I noticed that whenever a blogger is trying to generate lots of new followers in a way that is too obvious, this does not go down well with some readers.
One thing that some people see critically is writing in English in addition to your mother tongue. This might seem strange, but I think their point is: It's a sign that someone leaves the "sphere of hobby blogging" and focusses more (or possibly too much) on making money through blogging. 

I want to talk about this today, because my blog has been bilingual almost from day one. And - very obviously - it had nothing to do with professionalization or money.
     Back in 2009, when I started blogging, there weren't so many German fashion bloggers around, or at least I wasn't interested in most of the ones that were there, because I did not like their outfits much. So I read other blogs: girls from France, girls from Italy, a lot of Americans, I even remember following a very sweet lady from Indonesia. Of all these girls I would never have looked twice at the blogs of those whose mother tongue wasn't English - had they not had a bilingual blog with an English text. Maybe this isn't so important for others, but I only follow blogs where I can understand at least some of the text. And so I soon decided that I needed an English text as well. I wanted the girls on whose blogs I commented to be able to understand my posts, too. 
     There even was a time when I posted only in English, but I gave up on that again when I noticed that I can express myself better in my mother tongue when it comes to longer texts. Of course this realization did not stop me from offering English translations (or more correctly: paraphrasations) of my German posts.
     Another reason why I like to post in English, is the fact that I simply love the language and also studied it at university. So I'm glad, my blog gives my the opportunity to use the language regularly. (And though I'm making mistakes myself: as a "language pro" I just can't bring myself to use those horrible google translations on my blog!)

What do you think? Do you have a bilingual blog? Does the English text (in addition to a different mother tongue) help you gain followers? 

Comments

  1. Ich schreibe auch zweisprachig. Auf Deutsch und Englisch. Eben auch weil Englisch eine Weltsprache ist. Ich finde es immer schade, wenn jemand nur auf seiner Muttersprache schreibt und ich keine Möglichkeit zur Übersetzung finden kann. Mich interessiert eben, was andere schreiben :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / www.goldzeitblog.de

    ReplyDelete
  2. Ich schreibe fast alle Outfitposts auf Deutsch und Englisch. Ausführlichere Sachen wie zB mein letzter Post aber nur deutsch. Finde ich so für mich am besten aber mein Blog ist ja auch nur ein Hobby..leider.

    https://andreaandcoco.wordpress.com/

    ReplyDelete
  3. Ich schreibe nur auf deutsch. Einfach weil ich zu wohl nicht in der Lage wäre mein Geschreibsel in englisch zu übersetzten. Ich habe halt dafür den Google Übersetzer eingebunden. Englisch würde sich schon lohnen, da ich mehr klicks aus der USA habe, als aus Deutschland. Ich mag keine Blogs von deutschen Bloggern die nur auf englisch bloggen, das stört mich. Ich lese schon genug englische Blogs, da freue ich mich über die deutschen Blogs die ich mal schnell so lesen kann.
    Liebe Grüße tina

    ReplyDelete
  4. Ich habe schon oft überlegt, auf meinem Blog auch eine englische Textversion anzubieten. Ich bin Dipl-Übers., daher würde ich das dann wohl in einigermaßen ausreichender Qualität hinbekommen. Aber mir fehlt die Zeit dafür. Und noch mehr Zeit mag und kann ich nicht in den Blog stecken. Auch wenn das mehr Follower bringen würde. Der Blog ist ein Hobby.
    Was mir zum Teil an englischen Texten auf Blogs unterkommt, lässt mich schon nachdenken, warum es eine englische Version gibt. Aber das ist ein anderes Thema ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, das ist mir auch schon aufgefallen, dass tolle Outfits und perfekte Fotos nicht unbedingt immer von guten Übersetzungen ergänzt werden...
      Hab schon überlegt, ob da nicht ne Geschäftsidee drin ist für Leute, die besser Englisch können...

      Delete

Post a Comment

DE: Was meinst du dazu?
Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über konstruktive, angemessene Kritik! Vielen Dank und komm bald wieder!

EN: Now, what do you think?
I appreciate any comments and also constructive criticism! Thank you for commenting on my blog! Please come back soon!

Popular posts from this blog

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…