Skip to main content

Posts

Showing posts from February, 2017

Monday Funday: Ostfriesland Second

Ja, dieses Ding mit den Comedy-Videos, in denen sich allerlei europäische Länder vermeintlich an einen gewissen Mr. Trump heranschmeißen um nach Amerika "Second" zu sein, das ist nun auch schon wieder zwei, oder drei Wochen alt (mehr dazu hier) aber trotzdem finde ich, dass der Hinweis auf das Video meiner süßen kleinen Heimatregion Ostfriesland unbedingt noch in meine monatliche Lustige-Fundstücke-Rubrik "Monday Funday" gehört.  Ich weiß ja nicht, ob dieser Mr. Trump sich von dem Video überzeugen lassen würde, aber ich finde auf jeden Fall, unsere hiesigen Tourismus- und Marketing-Experten haben einen Super-Job gemacht!

Outfit: The eternal sweater

Dieser blaue Pulli ist ein echtes Phänomen. Er hat bei mir schon knappe sieben Winter und ca. zwei zugenommene Kleidergrößen erlebt. -Und Dank des Oversize-Schnittes, sowie leichten Ausleierns passt er immer noch. Und er gefällt mir auch immer noch! Und weil ich heute meinen schonungslos ehrlichen Tag habe, verlinke ich euch mal meinen allerersten Outfitpost mit dem guten Stück. Da könnt ihr dann den Unterschied zwische Größe 36 und Größe 40 (heute) vergleichen - allerdings auch den Unterschied zwischen grottiger und nicht mehr ganz so grottiger Fotografie...

Food: Lachs - auf dem Backpapier gebraten

Meine Mutter mochte früher keinen Lachs. Zu fettig, zu trocken, zu unbekömmlich, was auch immer. Dann fuhr sie eines Tages nach Bremerhaven zum Seefischkochstudio, wo ein Koch verschiedene Zubereitungsarten für Fisch vorführte, unter anderem eben "Lachs auf dem Backpapier". Nach der Show durfte probiert werden. Meine Mutter probierte den Lachs, er schmeckte ihr und seitdem bereitet sie Lachs oft auf diese Weise zu. Das Geheimnis ist, dass der Fisch bei dieser Zubereitungsart gar nicht mit dem Fett in Berührung kommt: Man gibt etwas Öl in die heiße Pfanne, legt ein Stück Backpapier in passender Größe darauf, und gibt erst darauf den Lachs. Die Vorteile sind Folgende:

Outfit: Puffer Jacket

Die Daunenjacke alias Steppjacke alias Ich-seh-aus-wie-ein-Michelin-Männchen-Jacke: Bisher kannten wir sie als unmodisch, aber warm. Aber nun haben für den Winter 2016/17 verschiedene Designer das praktische Teil entdeckt: Es erschien als kreischender, aber irgendwie cooler Stilbruch zu Glitzerpumps bei Balenciaga, als schicker Streetstyle bei Stella McCartney, als schlichter Form-Follows-Function-Look bei Maison Margiela.  Und plötzlich sehen wir (also zumindest ich) die Steppjacke mit anderen Augen. Und so kam ich auf die Idee, diese schon ziemlich alte Steppjacke mal wieder hervorzuholen und zu meiner schmalen roten Hose zu stylen.

Blogging: Why my blog is bilingual

Ich habe das Gefühl, dass im Laufe des letzten Jahres in der Bloggerwelt viel theoretisch über das Bloggen diskutiert worden ist. Ob es erstrebenswert ist, ein "Influencer" zu sein, ob oder wann Werbung verwerflich ist, etc. In diesen Diskussionen war zu erkennen, dass Verhaltensweisen, die allzusehr auf das Generieren neuer Follower abzielen bei vielen Lesern nicht besonders gut ankommen.
Unter anderem fällt es anscheinend manchem unangenehm auf, wenn Leute (deren Muttersprache nicht Englisch ist) auf Englisch bloggen. Da wird das Bloggen in der Muttersprache als Normalfall angesehen und alles andere als verzweifelter Versuch, die eigene Reichweite und Bedeutung zu vergrößern und damit als Zeichen für die Kommerzialisierung eines Blogs.
Ich habe mich von dieser Aussage etwas getroffen gefühlt, weil ich schon beinahe seit meinem allerersten Post zweisprachig blogge. Heute möchte ich euch erklären, warum mir ein zweisprachiger Blog wichtig ist, bzw. vor allem in den ersten Ja…

Outfit: White turtleneck and statement earrings

Dieses Arbeits-Outfit stammt noch aus dem Oktober, daher das Herbstblatt in meiner Hand (siehe unten). Rollis oder Turtlenecks sind ein Trend, den ich alte Frostbeule in diesem Winter besonders gerne aufgenommen habe.  Mit den Ohrringen habe ich hier versucht, einem ziemlich schlichten Outfit einen Hingucker zu verpassen. Was meint ihr: Ist mit das gelungen?