Skip to main content

DIY: Ich und mein Holz(weihnachtsmann)

     Es ist sicherlich in diesen Tagen nicht einfach, wieder zur Tagesordnung überzugehen und auf Weihnachtsstimmung umzuschalten: Nachdem der erste Schock nach dem Anschlag in Berlin nun verdaut ist, wird die Angst vor weiteren Anschlägen bleiben und auch die Angst davor, dass die Welt und die Nation sich nun noch mehr spaltet.
     Aber nach und nach kehrt das Gefühl der Normalität zurück und das ist doch eigentlich auch ganz gut so. Für heute hatte ich, bevor das alles passierte, einen zufällig besonders "weihnachtlichen" Post eingeplant, den möchte ich nun auch machen. Es handelt sich um eine Anleitung für einen Holzweihnachtsmann, den man ganz einfach selbst machen kann und den ich kürzlich als selbstgemachtes Wichtelgeschenk verschenkt habe.


  • Zunächst mal braucht man einen gerade gewachsenen Ast. Aus dem eigenen Garten, von jemandem, der einen Kamin hat und das Holz dafür selbst zerkleinert, oder natürlich könnte man auch in einer Gärtnerei danach fragen. 
  • Dann muss der Ast unten gerade und oben entsprechend schräg abgeschnitten werden. Hierzu sollte man den Ast (bzw. einen bereits abgesägten Teil davon) mit einem Schraubstock oder einer Schraubzwinge fixieren. Mein Freund, der netterweise das Holz für mich geschnitten hat, hat dafür eine Kettensäge benutzt. Man kann es sicherlich auch mit einer Handsäge versuchen, das dürfte aber sehr mühsam werden. Also wenn ihr keine Kettensäge im Haus habt, fragt am besten jemanden, der eine hat und auch damit umgehen kann!
  • Die geschnittenen Flächen sollte man nun noch mit Schmirgelpapier glätten, damit der Malgrund ebenmäßig ist und der Weihnachtsmann später besser steht.
  • Jetzt geht es endlich an's Malen: Dazu braucht man Acrylfarbe in Rot, Weiß und Schwarz, mehrere, teils sehr feine Pinsel, einen Teller oder eine Malerpalette für die Farben, einen Bleistift und einen runden Gegenstand um das Gesicht vorzuzeichnen, (Zeitungs)papier um den Arbeitsplatz zu schützen.
  • In der Mitte der ovalen Fläche setzt man einen runden Gegenstand (z.B. ein Glas) an, der etwa genauso breit ist, wie das Holzstück. Man zeichnet ganz leicht mit dem Bleistift drumherum. In der Mitte der markierten Fläche soll sich das Gesicht befinden. 
  • Entlang des oberen eingezeichneten Randes malt man die Fläche mit rot aus, unten mit weiß. Dann übermalt man den unteren Bleistiftstrich, indem man großzügig einen Schnurrbart malt. Wenn die rote Farbe angetrocknet ist, fügt man den weißen Mützenrand hinzu.
  • Das Gesicht unbedingt mit Bleistift vorzeichnen! Die Augen so, wie auf den Bildern zu sehen, für Wangen und Nase drei Kreise. Wenn die weiße Farbe angetrocknet ist, auch den Mund vorsichtig mit  Bleistift vorzeichnen. Am besten alles ewas kleiner vorzeichnen, als es am Ende werden soll, damit später der Bleistift nicht mehr zu sehen ist.
  • Nun brauchen wir drei sehr feine Pinsel: Mit Schwarz die Augen und den Mund einzeichnen, mit Rot eine möglichst runde Nase, für die rosigen Wangen Weiß mit sehr wenig Rot vermischen.
  • Wenn die Ganze Farbe trocken ist (am besten am nächsten Tag) noch den Bommel aus Watte ankleben. (Dafür kann man z.B. einfach einen Kosmetik-Wattepad nehmen, Watte rauszupfen und zum Kügelchen drehen)
  • Fertig ist eine supersüße Weihnachtsdeko, die man auch gut verschenken kann!

ENGLISH:

DIY: Wooden Santa Clause

This is a (somewhat belated) idea for your Christmas decor or a nice selfmade present. The wooden Santa Clause.
  • First you need a straight branch. From your own or someone else's garden, or a nursery/ garden center
  • The branch has to be cut so it can stand independently and has enough room to paint on the Santa Clause face. For cutting the wood, best fix it in a vice and use a chain saw. If you don't have one, best ask someone who does for help!
  • Smooth the cut surface with sandpaper.
  • Now you can finally start painting! You need: acrylic paint in black, red and white; brushes, at least three very fine ones; a plate or palette for the paint; a pencil and something round (e.g. a glas) that is about as wide as the branch
  • Put the glas or round object in the middle of the oval and draw around it with a pencil. Thus you mark where the face ends. 
  • Paint the field above the upper line red. Fill the lowest part with white, then pain on a white moustache. Fill everything under that with white, so the pencil line isn't visible anymore. When the red paint is dried, put in the white rim of the hat.
  • For the face first draw the eyes with a pencil, draw three small circles for the nose and cheeks. When the white paint has dried, also draw the mouth with a pencil first.
  • Now you need the fine brushes: draw the eyes and mouth with black, the nose with red, for the rosy cheeks mix white with a tiny bit of red.
  • Once all the paint has dried (best to wait until the next day) glue a bit of cotten wool to the top of the hat.

Comments

  1. Die beiden sind richtig, richtig niedlich. LG Sunny

    ReplyDelete

Post a Comment

DE: Was meinst du dazu?
Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über konstruktive, angemessene Kritik! Vielen Dank und komm bald wieder!

EN: Now, what do you think?
I appreciate any comments and also constructive criticism! Thank you for commenting on my blog! Please come back soon!

Popular posts from this blog

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…