31.8.16

Nordsee-Impressionen




So! Da bin ich wieder, zurück von der Nordsee, aus dem ersten Camping-Urlaub meines Lebens. Eventuell wird es demnächst nochmal einen Post dazu geben, wie mir das mit dem Camping gefallen hat. Aber nicht heute. Heute gibt es nur meine schönsten Nordseeküsten-Urlaubsfotos. - Sozusagen aus aktuellem Anlass, denn eigentlich hatte ich schon andere Themen geplant, aber der Urlaub fühlt sich jetzt irgendwie wichtiger an.

24.8.16

Outfit: Die perfekte Kreuzung aus Schlafanzughose und Abendkleid - Pyjama Style Pants

     Dieses Outfit habt ihr vielleicht teilweise schon auf Instagram gesehen. Heute gibt es hier nun die "volle Version", denn ich finde, bei aller Bescheidenheit, dass mir dieses Outfit ziemlich gut gelungen ist. Aber so schöne Einzelteile inspirieren ja auch besonders! Die Hose habe ich vor kurzen im Sale bei H+M erstanden. Ganz unscheinbar hing sie zwischen lauter lauten Seventies-Mustern, aber ich wollte nur sie, weil sie irgendwie besonders war. Außerdem ist sie einfach wunderbar bequem!

20.8.16

Outfit: (K)ein Tag wie jeder andere - Birthday Look

     Das hier hatte ich an meinem 35. Geburtstag an (der ja nun auch schon fast zwei Monate her ist). Es war wettermäßig ein etwas seltsamer Tag: warm, aber teilweise strömender Regen. -Daher die Lederjacke zum ansonsten sommerlichen Outfit. So war ich für so ziemlich alles gerüstet (naja fast). Da mein Freund ausgerechnet an dem Tag eine kleine Operation hatte, war nicht viel mit Party, aber das ist mir auch sowieso nicht so wichtig. Morgens habe ich mir, ganz für mich alleine, ein schönes Frühstück gegönnt und abends, während der Schatz sich zu Hause von der Medikation erholte, bin ich mit "den Mädels" essen gegangen. Glückwünsche und Beisammensein bei meinen Eltern gab's dann ein paar Tage später. 
     Eigentlich war es doch ein Geburtstag nach meinem Geschmack, von der Sache mit der Operation mal abgesehen. Jetzt mit 35 kann ich es ja zugeben:

16.8.16

Ein Besuch in der Volkswagen Autostadt - car museum

     Was bedeuten Autos für euch? Transportmittel? Statussymbol? Luftverpester? Formschönheit? Ich muss ja zugeben, dass mir (man könnte sagen: typisch Frau) solche Faktoren wie PS-Stärke und schönes Design bisher nicht so wichtig waren: Hauptsache es fährt! Am besten mit Klimaanlage und CD-Player. Dann bin ich schon zufrieden. Natürlich gibt es aber doch Autos, die ich schöner finde, als andere. Und seit ich einen Freund habe, der ein großer Old- und Youngtimer Fan ist, fange auch ich an, mich dafür zu interessieren und beginne den Retro-Charme eines VW-Bus oder eines Golf I zu sehen.(Fahren möchte ich aber doch lieber ein modernes Auto...)
     Wie auch immer: Vor einigen Wochen haben meine Eltern ihr neues Auto bei VW in Wolfsburg abgeholt. Ich bin mitgefahren und hatte somit Gelegenheit, mir die sogenannte "Autostadt" anzuschauen. Wir waren uns einig, dass diese Autostadt ein großes Highlight hat, nämlich das Automuseum, und ansonsten die Bezeichnung "mehr Schein als Sein" verdient hat.


10.8.16

Outfit: Blau, gelb und zu viel grün


     In letzter Zeit habe ich auf mehreren Mode-Blogs eine ziemlich kuriose Aussage gelesen: Es sei ja so schwierig, gute Foto-Locations zu finden, denn zu viel grün auf den Fotos sei unprofessionell. Soso! Da habe ich natürlich schlechte Karten, denn meine bevorzugten Foto-Locations sind zur Zeit im Garten, bzw. ums Haus rum bei meinen Eltern, bzw. bei meinem Freund. Weniger weil es dort so schön ist, sondern weil das so am praktischsten ist. So viele Gedanken über den Hintergrund habe ich mir bisher ehrlich gesagt nicht gemacht. Wichtig ist mir vor allem, dass das Outfit gut zu sehen ist. Und auch als ich noch in der Weltstadt Münster gelebt habe, wäre ich nicht auf die Idee gekommen, mit dem Stativ in die City zu gehen, sondern bin manchmal extra rausgefahren, um einen menschenleeren Ort zu finden, an dem ich in Ruhe Fotos machen konnte.
     Natürlich kann ich mir denken, woher dieser "Kein-Grün-Trend" kommt:

4.8.16

Bücher über Mode: Teil I - MODE. DAS JAHRHUNDERT DER DESIGNER von Charlotte Seeling

(ENGLISH TEXT AT THE END OF THE POST)

     Hallo ihr Lieben! Heute gibt es hier den ersten Teil einer lockeren Serie. (Locker bedeutet hier, dass der nächste Teil vielleicht in zwei Wochen kommt, vielleicht im November, vielleicht auch nie.) Und zwar möchte ich alle Bücher zum Thema Mode vorstellen, die ich besitze. Das sind zur Zeit vier an der Zahl.

    Es geht los mit Mode. Das Jahrhundert der Designer von Charlotte Seeling. Wie ihr seht, ist es schon allein vom Format her recht beeindruckend. Ein echtes Coffeetable Book. Doch die Größe ist keine Angeberei: Mode lebt vom Bild, von großartiger Fotografie, und die gibt es hier auf jeden Fall zu sehen.
     Das Buch beschäftigt sich chronologisch, Dekade für Dekade, mit der Mode des 20.Jahrhunderts. Jedes Dekaden-Kapitel beginnt mit einem Einführungstext in dem die Mode im Zusammenhang mit anderen gesellschaftlichen Entwicklungen der Zeit gesehen wird: Z.B. Materialmangel und die Frau als Arbeitskraft während des Krieges in den 40er Jahren und im Gegensatz dazu die Sehnsucht nach Eleganz, Opulenz und Diors "New Look" in den Fifties - in denen das Frauen-Idealbild allerdings einen Rückschritt erlebte und das der perfekten Hausfrau und Gastgeberin war. Die Texte haben Substanz, sind aber gleichzeitg leicht und spannend zu lesen. Es folgen jeweils die wichtigsten Designer der Dekade. (Natürlich hat es die meisten Modehäuser über mehrere Jahrzehnte gegeben, vorgestellt wird die Geschichte des jeweiligen Hauses, ausgehend von seiner wichtigsten Zeit.) Dann gibt es Exkurse zu Themen wie "Vom Entwurf zum Kleid", "Italienische Mode", "Amerikanische Mode", etc. Schließlich gibt es noch "Idole der Dekade": stilprägende Sängerinnen, Schauspielerinnen, etc., und "Der Look der Dekade" über Pflege, Kosmetik und Beauty-Ideale.
     Die Einteilung nach Jahrzehnten ist dabei als roter Faden zu sehen, der ab und zu aufscheint, aber an den die Autorin sich nicht sklavisch halten muss. So entsteht ein umfassendes Bild der Mode und ihrer Entwicklung im Wandel der Zeit. Man lernt die Geschichte kennen, die hinter bekannten Namen steht, aber auch ein paar Designer, von denen man (als Laie) noch nie gehört hat.
     Ganz am Ende folgt noch ein Glossar zu Begriffen aus der Mode und Schneiderkunst und ein Interview mit Helmut Lang aus dem Jahr 1999, als das Buch erschienen ist.
     Alles in allem ein tolles, umfassendes, weder zu oberflächlich, noch zu detailliert gehaltenes Überblickswerk mit wunderschönen Bildern und gut aufbereiteter Information. Man kann es immer mal wieder zur Hand nehmen und darin schmökern.

Kennt ihr das Buch? Wie findet ihr es?

     Gerade habe ich auf Amazon nachgeschaut und überrascht festgestellt, dass das Buch heute neu 150€ kostet, da es nicht mehr aufgelegt wird. Das ist wirklich schade! Ich habe damals allerhöchstens 50DM bezahlt, eher 30 oder 40. War also ein echter Glücksgriff! Und auch wenn inzwischen weitere 15 Jahre Modegeschichte ins Land gegangen sind, hat das Buch meiner Meinung nach nichts von seiner Relevanz verloren. Als Alternative sei viellecht das neuere 150 Jahre Mode. Couturiers, Designer, Marken von der gleichen Autorin empfohlen, das ich aber nicht kenne.

Und nun genießt noch ein paar Eindrücke aus dem Buch, sie folgen nach dem Break/ Schnitt:

Click the link below to read more!