Skip to main content

Saison-Bilanz / Taking stock of the season



DE: Ich hab mal zusammengestellt, was ich mir in diesem Herbst und Winter (also etwa seit Oktober) alles gekauft habe. Als da wären: drei Paar Jeans (grau, schwarz und weiß) ein feiner schwarzer Pullover, ein dickerer Strickpullover, eine weinroter Tweed-Minirock, ein schwarzer Rock, eine weisse Bluse, eine grau-gemusterte Strickjacke mit Wasserfallkragen, eine dunkelgrüne Strickjacke mit "wuscheliger" Strucktur, ein weißes T-Shirt mit Katzenmotiv, ein einfarbig graues T-Shirt zum Unterziehen, ein langärmeliges Shirt, ein camelfarbener Schal, eine schwarze Leggings, ein Ledergürtel. Nicht im Bild: Strumpfhosen, Unterwäsche.
16 Teile haben sich da insgesamt auf dem Bett versammelt. Alles zusammen sieht das doch nach ganz schön viel aus, auch weil es viele große Teile sind. Viele davon waren allerdings reduziert, was mich Schnäppchenjäger natürlich freut.
Was ist mit euch - findet ihr das eher viel oder wenig? 



EN: Here I compiled everything I bought this Fall and Winter (since October). So, what did I get: three pairs of jeans (grey, black, white) a chicer black sweater, a chunkier black-and-white sweater, a burgundy-red tweed mini skirt, a black skirt, a white shirt, a grey houndstooth-patterned cardigan, a bottle green cardi with a"fluffy" structure, a white tee with cat print, a plain grey tee for wearing under other clothes, a long-sleeved black shirt, a scarf in a camel color, black leggings, a leather belt. (not in the picture: tights, underwear...)
In all there are 16 pieces in the picture. It looks quite a lot. Maybe that is because there are several big pieces. As a bargain hunter I'm glad most of the stuff was in the sale.
So, what about you - do you buy less or more?

DE: Stücke wie die weiße Bluse, der schickere schwarze Pulli und die beiden Röcke dokumentieren, dass ich in den letzten Monaten Wert darauf gelegt habe, mich eher schlicht und irgendwas zwischen seriös und casual zu kleiden. - Mit anderen Worten Job-mäßig. Leider sind meine Outfits dabei oft etwas langweilig und gleichförmig geworden. Das finde ich schade. In Zukunft möchte ich meinen Spaß an Mode auch in meinen eigenen Outfits wieder mehr umsetzen, ich weiß nur oft nicht so recht, wie.

EN: Pieces like the white blouse, the chic black sweater or the two skirts seem to document the style I was aiming for during the last few months: Simple, somewhere between professional and casual, in other words: job-fit. The problem is just: I feel that  my looks have become too boring. In the future I would like to express my love for fashion more in my outfits - I'm just not quite sure how.


Comments

Post a Comment

DE: Was meinst du dazu?
Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über konstruktive, angemessene Kritik! Vielen Dank und komm bald wieder!

EN: Now, what do you think?
I appreciate any comments and also constructive criticism! Thank you for commenting on my blog! Please come back soon!

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…