Skip to main content

My supermarket shopping behaviour

Picture source: Piqza.de 

        DE: Es wird euch wohl kaum überraschen, wenn ich sage, dass ich Shopping liebe. Was schon eher überraschen könnte ist die Tatsache, dass sich diese Liebe nicht nur auf Klamottengeschäfte, Innendekoration und ähnliches bezieht, sondern auch auf Supermärkte! Ich könnte dort Stunden verbringen! Klar, auch ich schreibe Einkaufszettel, aber trotzdem bringe ich es fertig, erst vor Ort zu überlegen, was ich denn essen möchte. Ich stöbere hier, stöbere da, stöbere in der Ecke mit den abgelaufenen Haltbarkeitsdaten im Kühlregal. Dann werde ich von den Zeitschriften abgelenkt und lese erstmal ne Weile. Wenn mir aber keins der Hefte zusagt, nehme ich auch keins mit. Dann muss zu dem soeben überlegten Essen natürlich noch der beste Wein ausgesucht werden, der für unter 4€ zu haben ist! Und die Tchibo-Ecke! -Ob's da was neues gibt? (Wenn es sich bei dem Supermarkt um Lidl handelt, kommt stattdessen das Stöbern auf der Aktionsfläche mit den Klamotten hinzu.)
        Zwischendurch fallen mir Sachen ein und ich laufe hin- und her, kreuz und quer, sodaß jede clever ausgedachte Besucherführung von mir ad absurdum geführt wird: Ich bleibe wahrscheinlich noch länger, als die Marketingstrategen hoffen, mich festzuhalten. Irgendwann gehe ich schließlich doch zur Kasse. Und dann, wenn ich es eigentlich schon geschafft habe -komme ich am Stand des türkischen Feinkosthändlers vorbei. Hmm... Tomaten, Oliven... Ich probiere mich durch und traue mich schließlich nicht, ohne was wegzugehen. Also nehme ich noch für 5€ Shrimps in Knoblauchdip mit (obwohl ich die IM Supermarkt auch für 1,99 hätte haben können.)
        Tja ich weiss auch nicht so recht - ist mein Verhalten nun unnormal, gehen alle anderen nur so lange wie nötig in den Supermarkt und genießen das etwa gar nicht? Wie ist das bei euch?

        EN: So, it won't come as a surprise if I tell you, I love shopping. What might be more surprising is the fact, that this love does not only extend to clothes stores, home decoration and the like, but also to supermarkets! I could spend hours there! I do write shopping lists, but still I manage to be standing in the supermarket, thinking about what I want to eat. I browse here, browse there, browse the reduced prices. I get distracted by the magazines and start browsing them -I might not actually buy one in the end, if there is none that convinces me. Then of course I have to pick the best wine that is to be had for a cheap price to go with the meal I just thought up. And if there is a clothes section or special promotion for clothes, accessoires, etc, of course I have to have a look at that, too!
        Also I go here and there, back and forth, back almost to the entrance - definetely not the quickest way throught that is possible! All those marketing strategies aimed at keeping people in the store - they probably work on me better than they even should! Finally I go to the checkout. And then -when I've almost made it - comes the turkish guy with the delicatessen stall. Dried tomatoes, olives... I try my way through the tasty stuff and don't dare to go away without buying anything. So I buy shrimps in garlic sauce for 5€ (though I could have had them IN the supermarket for 1,99)
        Well, I don't know -Is my supermarket behaviour unusual? Does everybody else spend no more time than neccessary inside the supermarket? Don't they even enjoy it? How about you?

Comments

  1. Also ich verstehe Dich absolut! Da ich selber nur sehr selten in den Supermarkt gehe (denn für unsere Haushaltseinkäufe ist mein Mann zuständig) muss ich mir wenn dann auch immer alles ganz genau anschauen :) Schönes Wochenende!
    xx Rena
    www.dressedwithsoul.com

    ReplyDelete
  2. Hi T.,

    also ich muss zugeben, ich gehe nicht gerne in den Supermarkt. Es ist mir eher lästig aber leider unvermeidlich. Das mag aber daran liegen, dass der Markt (hier in Laufnähe) relativ klein ist und seit ich hier wohne so ziemlich 1:1 dasselbe Sortiment hat - da kommt nur selten mal was Neues rein. Und dann immer die nervigen langen Kassen mit den vielen Dränglern - und die Gänge sind so eng, dass man eigentlich nie stehenbleiben (und in Ruhe gucken kann) - weil man permanent Platz für andere Kunden machen muss. Nee das ist kein Spaß (jedenfalls für mich).
    Was anderes ist es, wenn ich ausnahmsweise mal "fremdgehe", damit meine ich einen Supermarkt weiter weg besuche. Da komme ich auch schonmal ins Stöbern und Staunen und denke permanent "boah, was es hier alles gibt! das gibt es bei uns alles NICHT!".

    Lg, Annemarie

    P.S.: Aber auch wenn ich hier rummeckere über unseren "doofen und langweiligen" Supermarkt. Ich bin doch froh, dass es ihn gibt - weil er so schön "nearby" ist.

    ReplyDelete

Post a Comment

DE: Was meinst du dazu?
Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über konstruktive, angemessene Kritik! Vielen Dank und komm bald wieder!

EN: Now, what do you think?
I appreciate any comments and also constructive criticism! Thank you for commenting on my blog! Please come back soon!

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…