Skip to main content

On eating animals

Ich bin keine Vegetarierin, und Veganerin schon gar nicht. Obwohl ich nicht viel Fleisch esse, würde es mir normalerweise nie in den Sinn kommen, komplett darauf zu verzichten. Aber letztens hatte ich eine "Begegnung", die mich doch nachdenklich gemacht hat. 


Ich war mal wieder über's Wochenende bei meinen Eltern. Ich fuhr Auto und wartete vor einer Baustelle hinter einem Anhänger, auf dem zwei Kühe standen. Es war keiner dieser hohen Pferdetransporter, wo oben nur die Hintern der Tiere rausgucken, sondern einer mit einer eher niedrigen Umgrenzung, sodaß viel von den beiden Tieren zu sehen war, und ich ihnen sozusagen Auge in Auge gegenübersaß (sie schauten mit den Köpfen nach hinten). Es waren zwei große, majestätische Galloway-Rinder mit lockigem schwarzem Fell. Ich freute mich noch über diese - auch auf dem Lande nicht alltäglichen - Verkehrsteilnehmer, und dachte, was für schöne Tiere das doch sind. Nach etwa einem Kilometer bog der Transporter ab, und ich dachte nicht weiter darüber nach, wohin er wohl fuhr. Als ich aber kurz darauf meiner Mutter die Geschichte erzählte, fragte sie, ob der Transporter zu...... - hier nannte sie den Namen des örtlichen Metzgers -  gefahren sei. Ich überlegte kurz und sagte dann "Ja." Erst da wurde mir klar, dass diese schönen Tiere, die mich gerade noch aus großen, unwissenden Augen angesehen hatten, vielleicht keine 24 Stunden später getötet, ausgeblutet, und zerteilt sein würden. Und im Begriff zu Steaks oder Rouladen zu werden.
Menschen sind schon seltsam: Sie können zu Tieren eine Bindung aufbauen, das "andere Lebewesen" in ihnen erkennen, trotzem essen sie Tiere auch. Und den Weg vom Lebewesen zum Lebensmittel, wollen sich die wenigsten heutzutage noch vorstellen, geschweige denn ansehen. Ich wußte genau, dass ich wieder Rindfleisch essen würde, aber einen Moment lang habe ich mich gewundert, wie ich dass tun kann. 
Wie seht ihr das: Esst ihr überhaupt Fleisch? Und wenn nicht, warum nicht? Findet ihr, dass Tiere heutzutage zu sehr vermenschlicht werden, oder dass wir falsch mit ihnen umgehen? Ich bin gespannt auf eure Meinungen!

ENGLISH:
I'm not a vegetarian, let alone a vegan. And though I don't eat a lot of meat, I wouldn't give it up completely. But a short time ago I had an "encounter" that made me think twice about this topic. I spent my weekend at my parents once again. I was in my car and had to wait in front of a construction site. The car in front of me had a trailer behind it on which two cows were standing. The cows were facing backwards and thus looking directly at me. They were two beautiful, large animals with curly black hair. I really enjoyed this little encounter: Even in a rural area cows aren't usually your fellow traffic participants. After another kilometre or so, the transporter turned left and I went straight on without thinking where it might be going. When I told my mum the story later, she asked whether the transporter had gone to ... - here she mentioned the local butcher's name. I had to think for a moment and then said "Yes." Only then it hit me that maybe no 24 hours later, those beautiful animals that had just been looking at me with large, unknowing eyes, would be killed, exsanguinated and chopped into parts. And on their way to become steaks, roast, goulash or whatever.
Human beings are strange, aren't they? They can bond with an animal, see the fellow creature in it, and still they can eat animals. And nowadays nobody wants to imagine, let alone witness, the process that makes those animals from living beings into a kind of food. I knew exactly that I would eat beef again, but for a moment I wondered how I could do so.
So, what do you think? Do you eat meat? If not, why not? Do you think animals are being humanized to much nowadays? Or that we don't treat them right? I'm looking forward to reading your opinions!

Comments

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…