Skip to main content

What can I do?


H+M pants, Sonia Rykiel for H+M sweater, unlabeled, but real leather jacket (gifted by mum), Konstantin Starke shoes
 Langsam gewöhne ich mich an den Gedanken, dass ich mich beruflich umorientieren muss. Hätten nicht immer alle zu mir gesagt, was für gute Chancen ich mit meinen Fächern in der Schule, und was für schlechte ausserhalb habe, dann hätte ich vielleicht vorher schon den Absprung geschafft. Vielleicht muss ich mir erst beweisen, dass ich es nicht kann.
Ich hab übrigens keine Ahnung, warum ich über diese Sachen auf meinem Blog schreibe, wahrscheinlich weil mir nichts anderes einfällt.
Das Outfit ist schon etwas älter, wie man an den noch blätterlosen Bäumen sieht.

I'm starting to get used to the idea that I have to go into another direction job-wise. Had not everybody always told me, how good my career chances are as a teacher, given the subjects I've studied, and how bad in every other field - well maybe then I might have thought about alternatives earlier. Maybe I have to proove to myself first that I'm not good at teaching before I can take the leap and find something else.
Btw. I have no idea why I'm writing about these things on a blog, probably because I can't think of anything else.
The outfit is already a few weeks old, as you can tell from the leaf-less trees.

Comments

  1. Was willst Du wirklich machen? Was macht Dich glücklich? Bist Du Lehrerin geworden, weil es sich "einfach so" ergeben hat? Oder weil Du es wirklich wolltest? Falls Du Dich in Deinem Beruf nicht wohl fühlst, dann würde ich was anderes machen, für was Dein Herz schlägt. Es ist doch schrecklich, einen Beruf auszuüben, den man nicht mag, speziell wenn man noch gute 30 Jahre vor sich hat. (Mir ging es genau so und ich habe die Notbremse gezogen). Viel Glück!

    ReplyDelete
  2. You look great! Loving the stripes with the burgundy jeans! :)

    Take care,
    Daniella xox

    ReplyDelete
  3. Ich finde es toll, dass du deine Gedanken mit uns teilst :)
    Du schreibst eben, was dich gerade am meisten beschäftigt, ist doch völlig ok. Outfits wird es auch noch genug geben ;)

    Da du nun mal die Gabe besitzst zu lehren, informiere dich doch mal was es für Möglichkeiten gibt in Firmen Mitarbeiterschulungen zu geben. Wir hatten mal ein Vertriebs-Coaching da ging es um den Umgang mit Kunden, live und am Telefon aber eigentlich waren es sehr viele Tipps bezüglich dem Umgang mit Menschen und die man auch privat gut einsetzen kann. Ich fand die Dame die diesen Kurs gab so toll!! Hab dann noch 3 Folgecoachings bei ihr gebucht. Sie hat zuerst als Dozentin für eine Firma gearbeitet und die haben sie zu diversen Firmen geschickt. Nun hat sie sich selbstständig gemacht und verdient nun sehr viel Geld mit solchen (und ähnlichen) Firmen-Coachings.
    Vielleicht wäre DAS was für dich?

    Liebe Grüße
    Dana
    http://danalovesfashionandmusic.blogspot.de/

    ReplyDelete
  4. @ Dana: Ob ich die "Gabe zu Lehren" besitze ist fraglich. Das ist ja gerade das Problem. Ich hab das Ganze mehr aus Interesse an den Fächern studiert.
    Aber danke für den netten Kommentar!

    ReplyDelete

Post a Comment

DE: Was meinst du dazu?
Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über konstruktive, angemessene Kritik! Vielen Dank und komm bald wieder!

EN: Now, what do you think?
I appreciate any comments and also constructive criticism! Thank you for commenting on my blog! Please come back soon!

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…