Skip to main content

What's in a name?

Heute hab ich mich spontan entschlossen, den Namen meines Blogs zu ändern. Und das, obwohl es noch gar nicht so lange her ist, dass ich ihn zuletzt geändert habe. Der alte Name, "High-Heeled Humanism", war ein bischen steif und hat vielleicht sogar potentielle Leser abgeschreckt (?), er hat mir aber auch Ideen gegeben, in welche Richtungen ich noch gehen könnte mit den Sachen, die ich hier schreibe. Der neue Name, "The I of the Storm", kling doch etwas lockerer. Er hängt mit meiner Eigenschaft zusammen, immer dann besonders gelassen zu sein, wenn's um mich herum hektisch wird -und damit, dass ich Wortspiele liebe (I-eye -kapiert?). Vielleicht ändere ich den Namen aber auch nächste Woche wieder, mal sehen. Gefällt euch der neue Name?

Today I changed the name of my blog on a whim. I did this despite the fact that I had already changed the name not too long ago. The old name, "High-Heeled Humanism", sounds a little stiff and might even have scared away potential readers (?), but it also gave me ideas in which directions I could go with this blog. The new name, "The I of the Storm", sounds nicer, I think. It has to do with the fact that I am most calm and confident when things get hectic around me -and with the fact that I love puns (I-eye -get it?). I might change the name again next week, we'll see. Do you like the new name?

Comments

  1. Hi T.,

    danke für deinen lieben Kommentar! Ja, der liebe Blogname, das war bei mir eine sehr schwere Geburt :) Wortspiel - I like! :) Hmmm mich hat irgendwie dieses ganze 80er-Zeugs mehr beeinflusst, wohl, weil meine ältere Schwester mich damit immer gefüttert hat GunsnRoses & SaltnPepa ... In den 90ern war sie dann schon ausgezogen & ich von NKOTB oder TT wenig angetan :)

    ReplyDelete
  2. der neue name gefällt mir ;)

    ReplyDelete
  3. Ich finde den Namen gut, fand aber auch die anderen beiden Namen gut.
    Nebenbei bemerkt hätte ich Dich neulich - aus Versehen! - fast aus meiner Blogroll gelöscht. Mir kam nämlich der Name Deines Blogs nicht bekannt vor und dachte, es würde sich um einen "eingeschlichenen", also nicht abonnierten Blog handeln (Das Problem mit einer Sicherheitslücke hatte ich schon mal). Ich hatte dann glücklicherweise den Blog angeklickt und gemerkt, dass es Deiner ist, den ich ja gerne lese. Ich dachte, ich erwähne das, da eventuell anderen Lesern der gleiche Fehler passieren könnte.

    Bezüglich London - Schau' mal unter dem Tag "London" auf meinem Blog nach. Wenn Du spezifische Sachen zu bestimmten Themen wissen möchtest (Shopping, Museen, Essen, etc.) kannst Du mich gerne fragen, dann schicke ich Dir eine Liste.

    Liebe Grüße

    ReplyDelete

Post a Comment

DE: Was meinst du dazu?
Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über konstruktive, angemessene Kritik! Vielen Dank und komm bald wieder!

EN: Now, what do you think?
I appreciate any comments and also constructive criticism! Thank you for commenting on my blog! Please come back soon!

Popular posts from this blog

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…