Skip to main content

Ostfriesland's First Topmodel (?)

 Sie hat es also tatsächlich geschafft, Luisa ist "Germany's Next Topmodel"! Einerseits freue ich mich für sie, weil sie es wirklich verdient hat. - Wann immer es um einen Laufstegjob ging, war sie mit Abstand die Beste, sie war von einem Profi-Model nicht zu unterscheiden. Andrerseits befüchte ich, dass der Titel GNTM ihr bei einer internationalen Karriere nicht unbedingt helfen wird. Wohlmöglich ist sie jetzt erstmal vertraglich an ProSieben oder Heidis Agentur gebunden und darf nur einen Werbespot und ein paar TV-Auftritte machen. Und wer die Sendung verfolgt hat, weiß, dass das nicht gerade Luisas starke Seite ist. Sie gehört auf den Laufsteg.

Was das Wort "Ostfriesland" im Titel dieses Posts angeht: Natürlich freue ich mich ganz besonders, dass ein so tolles Mädel aus demselben verschlafenen Landstrich kommt, wie ich selber.
In einer ländlichen Region ist es ja immer 'ne gaaaanz große Sache, wenn "einer von uns" irgendwas gewinnt. Da haben sich plötzlich Leute für GNTM interessiert - mein Vater zum Beispiel - die das sonst nie gucken würden. Und die Titelseite der Lokalzeitung und den Besuch beim Bürgermeister gab's für Luisa schon bevor sie gewonnen hatte.

 
 pictures via The Fashion Spot

This is Luisa Hartema, winner of "Germany's Next Topmodel 2012". I'm really glad she won, because she was by far the best, when it came to runway jobs. On the other hand, I'm not sure, this title will help her on her way to an international career. No former GNTM ever made one, it was always commercials and TV appearances. And that's not Luisa's strong side, she belongs on a runway.
I would probably be a little less excited about Luisa winning, if she wasn't from the same (rural, unintresting )area I am from. It's always a big deal for regional newspapers and such if "one of us" wins anything. -Even my father watched GNTM this time.

Comments

Popular posts from this blog

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…