Skip to main content

DIY: Lace Flower Pin

Ich hab einen alten Gardinenstoff genommen und der Länge nach einen etwa 4cm langen Streifen abgeschnitten.

I took an old lace-like looking fabric for a curtain and cut off a stripe that was about 4cm wide and the length of the fabric.



Ich hab das Ganze in der Mitte gefaltet, sodass es noch ca 2cm breit war, und dann den Streifen so „rosenblütenförmig“ aufgewickelt und von der Rückseite her zusammengenäht. Dabei ist es wichtig, dass man auch den Stoff ganz in der Mitte erwischt, damit das Ganze nicht wieder auseinanderfällt.

I folded the fabric in the middle so that it became ca 2cm wide and started to wrap it up in a „rose-like-looking“ way. I sewed it together from the back side. It‘s important to stitch through all the fabric, including the middle of the „rose“, or the whole thing will fall apart.

Für die "äußeren Blätter" habe ich den Streifen wieder entfaltet und weiter gewickelt, und zwar muss man dabei den Stoff immer mal wieder falten und sozusagen in Blattform legen. Natürlich auch festnähen.



For the "outer petals", I de-folded the stripe again and kept wrapping it up, but you have to fold it and put it in a petal-like shape a bit. Sew this on as well.




Ich hatte noch so einen Pin von einer alten, gekauften Ansteckblüte, den hab ich -weil doppelt besser hält - sowohl fest genäht, als auch -geklebt.


I took the pin-part from an old flower pin, and both sewed and glued it on.


VOILA:


Comments

  1. dankeschön :)

    tolles DIY!! muss ich testen :)

    ReplyDelete
  2. was für eine süße Idee!

    Danke übrigens für deinen lieben Kommentar! :)

    ♥ Verena-Annabella

    ReplyDelete

Post a Comment

DE: Was meinst du dazu?
Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über konstruktive, angemessene Kritik! Vielen Dank und komm bald wieder!

EN: Now, what do you think?
I appreciate any comments and also constructive criticism! Thank you for commenting on my blog! Please come back soon!

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…