Skip to main content

The Science of the Party Outfit

So viel Spass es mir auch manchmal macht, meine Outfits zusammen-und hier einzustellen, so ratlos bin ich immer, wenn es darum geht, mich für's "Ausgehen" anzuziehen (nicht, dass das häufig vorkommt). Einerseits möchte man schicker als sonst aussehen, andrerseits möchte man aber auch nicht overdressed sein, oder sonstwie auffallen (zumindest ich nicht). Hier mal eins meiner gelungeneren Outfits von einer Geburtstagsfeier letztes Jahr im August (da kam ich mir übrigends overdressed vor, aber was soll's). Wobei ich es im Sommer auch noch einfacher finde, so ein Outfit zu finden, als im Winter, dicke Pullover sehen irgendwie nicht so festlich-partymäßig aus. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Much as I sometimes love to put together an outfit, I'm clueless when it comes to dressing myself for a "night out" (not that I have many of those). On the one hand the outfit should be chicer than your day-to-day outfits, on the other you don't want to be overdressed or stand out to much (at least I don't). Here's one of my better outfits from a birthday party last year in August (but I did feel a little overdressed in this). In summer I find it a little easier to find such an outfit than in winter -knit sweaters don't really mix with "party" and "festive". - Um ein bischen Licht in diese Problematik zu bringen, habe ich mich mal in der "People and Parties"-Rubrik auf style.com umgesehen (daher sind auch die Fotos, die ich unten zusammengestellt habe). Und siehe da: Selbst die "Stars" setzen häufig gar nicht mal so sehr auf Chic und Glamour, wie man vielleicht erwarten würde. Lässigkeit ist wichtiger. Nicht, dass Chic nicht wichtig wäre, aber es ist eine andere Art von Chic, als das präsentabel-schicke, das man vielleicht für Buisinesstermine oder eine Goldene Hochzeit braucht. Das hört sich jetzt wie eine Binsenweisheit an, aber mir war das bisher nicht so klar. ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ To shed more light on the matter I had a look at the "People and Parties" section of style.com (that's where the pictures at the bottom of this post are from) . And lo and behold: even the "stars" don't always go for chic and glamourous, as one might expect. A certain relaxedness and un-polishedness is more important. Not that chic wasn't important, but's it's a different kind of chic, it's not the kind that is required for buisiness meetings and your grandparents' wedding anniversary. This might sound like a commomplace, but I never really realized it until now.

Comments

  1. tolle schuhe!



    http://starlightsworld.blogspot.com/

    ReplyDelete
  2. I agree I prefer the relaxed night out look more than the typical cocktail dress. But it's much harder to recreate!

    xx Cristina

    ReplyDelete

Post a Comment

DE: Was meinst du dazu?
Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über konstruktive, angemessene Kritik! Vielen Dank und komm bald wieder!

EN: Now, what do you think?
I appreciate any comments and also constructive criticism! Thank you for commenting on my blog! Please come back soon!

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…