30.1.11

Color Love

Heute gibt's hier mal wieder was zum träumen und inspiritiert werden: Brilliante Farben, ladylike Looks und die wunderschöne Snejana Onopka. (Und grün gestreifte Prada-Schuhe die ich haben wollen würde, wenn ich sie mir leisten könnte.) Die Bilder sind von Fashion Gone Rogue "geklaut" und ursprünglich aus der japanischen Vogue.
-
Today I have another post of inspiritational pictures for you: Vibrant colors, ladylike looks and beautiful model Snejana Onopka. (And stripy green Prada shoes that I would want if I could afford them.) These pictures were "stolen" by me from Fashion Gone Rogue and are originally from Vogue Japan.






------------------
P.S. Was is los, ich hab in den letzten Tagen zwei Leser verloren?!
What's up I lost two readers?!
Hmpf!

29.1.11

9,95

So viel kostet ein Wintermantel im Sale bei New Yorker. Muss das sein? Ich meine, ich freue mich auch, wenn ich ein Schnäppchen machen kann, aber wenn ein Geschäft etwas so extrem billig verschleudern kann, muss die Qualität einfach unterirdisch sein. Klar kann man auch in einem Billigladen mal ein schönes Teil finden, aber das kostet dann genauso viel wie woanders. Und es gibt eben auch immer einen Anteil an Sachen, der schon auf 'nen Kilometer Entfernung als billiger Schund zu erkennen ist. Wollen wir das wirklich, Mode zum Wegwerfen? Es wäre schade, wenn es so wäre.
Ich jedenfalls möchte meine Sachen in Ehren halten und länger als eine Saison tragen. Nun ist mein Budget begrenzt, wahrscheinlich sind die meisten meiner Sachen von H+M, und ich könnte mir vorstellen, dass jemand der mehr Geld hat meine Sachen wiederum für Billigware halten würde. Trotzdem habe ich doch fast immer einen Mindestanspruch an Qualität, wenn ich was kaufe. Vielleicht hat es damit zu tun, dass meine Mama mir beigebracht hat, keinen Schrott zu kaufen. Aber ich habe diese Einstellung sicher auch, weil ich finde, dass Interesse für Mode nur begrenzt mit Mode-Schrott im Kleiderschrank vereinbar ist.

9, 95€ -That's the price of a winter coat in the sales at "New Yorker". I mean, I love a bargain, but isn't this going too far? If a shop can sell something at such a low price, the quality has got to be abysmal. You can sometimes find nice things at cheap stores, too, but those things are usually not quite so cheap. And there is always that percentage of clothes, that is obviously (little more than) trash. Is this what we want? Disposable fashion? I hope it's not.
I, for one, want to cherish my clothes and wear them for longer than a season. Now, I have to buy on a budget, and a lot of my stuff is probably from H+M, and I could imagine, that somebody rich might think of my clothes as cheap. But still, when I buy something, I expect a minimum of quality. Maybe I do so because my mom taught me not buy such trashy stuff. But another reason for this point of view is definetely the fact that I believe a person who loves fashion can only bear to have a limited amount of fashion-trash in their closet.

26.1.11

On the upside: I seem to be the first to wear this blouse on a blog.

Ach ja, schon wieder so ein mittelmäßiges Outfit. Ich habe gerade mal wieder den Eindruck, mein Blog hat so wenig zu bieten, dass ich ihn besser wieder löschen sollte. Ich bin halt weit entfernt von den supercoolen, superwichtigen Bloggern, die man in den letzten Tagen auf Bildern von der Fashion Week gesehen hat. Damit will ich nicht sagen, dass ich da hin will, dass ich im Modebereich arbeiten will, oder so. Ich komme mir nur gerade noch ein bischen lächerlicher vor, als sonst. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich oft nur endloses "remixen" der gleichen Klamotten zeigen kann. Damit bin ich im richtigen Leben vollkommen zufrieden -aber auf dem Blog? Another so-so outfit. I'm going through another phase where I believe my blog has so little to offer that I had better delete it. I'm obviously far away from the super-cool, super-important bloggers that could be seen lately on pictures from (Berlin) Fashion Week. -Not that I wanted to go there. To work in fashion or something. No. It's just that I feel a little more pathetic than usual. Hmm.. Maybe another reason for this is the fact that often all I can show here is yet another remix of the same clothes. I'm content with this in real life -but on the blog?
Bluse: H+M, Leggings: Madonna; Strickjäkchen: Street One; (viel zu weite) Stiefel (Will sie mir vielleicht jemand abkaufen?) : New Yorker; Tasche: Picard; Mantel: Zara; Schal: namenlose Billigladen

24.1.11

Frugal Beauties

(genügsame Schönheiten)

21.1.11

Fashion Forecast?

Ich hab mich mal auf der Internetseite der Berlin Fashion Week und auf Style.com umgesehen, was die pre-fall, bzw. was Berlin angeht schon die kommenden Winterkollektionen bringen. Das ist ja in Zeiten des Winterschlußverkaufs vielleicht eine ganz interessante Inspiration. (Die folgenden Looks sind von unterschiedlichen Designern, deswegen werde ich die ganzen Namen jetzt nicht angeben.)

I took a look around on the website of Berlin Fashion Week and on Style.com. in order to see what the pre-fall collections, respectively in the case of Berlin those for next winter, are going to bring. This might make for some inspiration at the current time of the winter sales. (The following looks are from different designers, so I won't list all the names.)


Der Seventies-Trend, und mit ihm der zu Hosen mit leichtem Schlag scheint uns eine Weile erhalten zu bleiben, sowie der zu Leder und Fell. Auch Schuhe mit Plateau motten die Designer noch nicht ein. Neben ganz kurzen und ganz langen Röcken sieht man vermehrt die Knielänge. Was die Farben angeht scheinen Grün-und Gelbtöne groß im Kommen zu sein. Aber das ist nur mein erster Eindruck, weshalb ich auch ein dickes Fragezeichen in die Überschrift dieses Posts gesetzt hab.

The Seventies trend and subsequently the flared pants seem to be here to stay. So are leather and fur. Designers aren't getting rid of platform shoes either. Besides short and long skirts the middle length can be found more and more. As for colors: green and yellow hues seem to be a big trend. But these are all just first impressions, which is why I put a question mark in the title of this post.

19.1.11

Blue, pink and purple?

So viel Farbe auf einmal war bisher nicht mein Fall, aber der Farb-Trend des kommenden Sommers scheint langsam mein Hirn zu infiltrieren. Aber warum eigentlich nicht? Und ja, meine Kamera ist rosa.
It was never my style to wear so many colors at once, but next summer's color trend seems to have finally seeped into my brain. But why not? And yes, I have a pink camera.
(Sorry wegen der herabhängenden Mundwinkel, so seh ich halt aus, wenn ich keinen besonderen Gesichtsausdruck habe.)
(Sorry 'bout the grumpy expression, that's my regular, expressionless face.)

Mantel: Zara; Schal, Leggings, Stofftasche, Handschuhe: H+M;
Schuhe: Zanon+Zago (Karstadt); Strickjacje: Land's End; Bluse: Esprit

In Übrigen Danke für die netten Kommentare zu meinem letzten Post und Herzlich Willkommen an meine neuesten Leser!
Besides this: thanks for your kind comments on my last post and welcome to my latest followers!

16.1.11

You know what I find very relaxing?...

...Drawing, respectively painting:Besonders häufig zeichne oder male ich zwar nicht, aber ich mache es ganz gerne. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis ich mich mal als dilettantische Mode-Illustratorin versuchen würde. Unten seht ihr das Originalfoto aus einer Zeitschrift, nach dem ich das obige gemalt habe.

I don't draw or paint that often, but I like to do it. So it was just a matter of time until I would try my luck as an obviously untrained hobby fashion illustrator. Below you see the original picture from a magazine which was my model for the above one.

15.1.11

Now despise me if you dare.

Hier ist ein älteres Outfit aus dem Herbst.
Here is an older outfit from fall. Der Ring ist mit kleinen Türkisen besetzt und hat die Form einer Schildkröte, wie man hier nicht sieht. Der kleine Kragen den ich hier trage ist aus echtem Fell.
The ring has tiny turquoises on it and it has the shape of a turtle, as you can not see here. The little collar-thingy is made of real fur.

Hose: Esprit; Jeanshemd: H+M, Lederjacke: geschenkt bekommen, hat Mama im Katalog bestellt; schwarze Strickjacke: Street One; Schuhe (Neudeutsch Brougues): K+S; Tasche: Picard;Gürtel: Second Hand Prada; Mini-Stola: steht nix dran, hab ich ca 2003 im Winterschlußverkauf gekauft

Bilder aus folgender Fotostrecke (von Fashion Gone Rogue) brachten mich auf die Idee für dies Outfit.
Pictures from the following editorial (from Fashion Gone Rogue) were my inspiration for this outfit.

14.1.11

Attitude


Es gibt nicht viel zu sagen zu diesen Looks, außer vielleicht, dass sie mich alle durch ihr Gesamtbild überzeugen und durch das Zusammenspiel von Outfit und Trägerin. Der Parka auf dem zweiten Bild zum Beispiel wäre mir woanders wohl nicht aufgefallen, aber an einer älteren Dame ist er so wunderbar unerwartet! Und von der (jüngeren) Dame auf dem vierten Bild kann ich mir vielleicht abschauen, wie man flache Schnürstiefel trägt, ohne auszusehen, als hätte man sie einer 15jährigen geklaut (ich hab mir nämlich doch welche gekauft).
-
There isn't much to say about these looks, except maybe: It's the overall picture and the interplay of the outfit and the person who wears it, which make me love these pictures. The parka on the second picture, for instance: I might not have noticed it elsewhere, but it's so wonderfully unexpected on an older lady! And maybe I can learn from the (younger) lady on the fourth picture how to wear flat lace-up boots without looking as if I had stolen them from a fifteen-year-old. (I finally bought some boots like those.)
-

13.1.11

TV-Tipp: Being Erica

Erica, Anfang 30, scheint vom Pech verfolgt: Sie hat gerade ihren Job verloren und auch in der Liebe läuft es gar nicht gut. Sie ist überzeugt, dass ihr Leben viel besser aussehen könnte, wenn sie nicht immer die falschen Entscheidungen getroffen hätte. Da taucht ein geheimnisvoller Psychotherapeut (?) auf, der ihr mit einer sehr speziellen Therapie zu helfen verspricht. Sie bekommt die Gelegenheit Momente aus der Vergangenheit noch einmal zu erleben und zu verändern.
Erica (Erin Karpluk) trifft Dr. Tom......und findet sich bald darauf in ihrer eigenen Schulzeit wieder.
Die Idee der Serie hat mir sofort gefallen (Wie toll ware es, wenn man das könnte, in die Vergangenheit reisen, und hier und da eine Kleinigkeit verbessern?) und deshalb hab ich mir letzte Woche die erste Folge (Do. 21.00 Uhr, ZDF neo) angesehen. Hat mich zwar nicht komplett vom Hocker gehauen, aber die sympathische Hauptfigur, der geheimnisvolle Doktor mit seinen schlauen Sprüchen und die kleine Zeitreise in die frühen Neunziger haben Spaß gemacht. Schade, dass eine Folge nur 40 Minuten dauert. Heute Abend geht's weiter. Bilderquelle und mehr Infos: hier.
-
Do you know this TV series, Being Erica? It only just started on German TV and I really liked it.

11.1.11

These boots are made for walking (But are they made for me?)

Nach all dem Eis und Schnee im Dezember finde ich (und findet meine Mutter erst recht), dass Schuhe für solches Wetter her müssen. Wichtigste Anforderung: Sie müssen flach sein und eine Sohle mit Profil haben. Außerdem sollten sie wenn möglich nicht gerade potthäßlich sein (findet Mama zwar nicht, aber ich!)

After the ice and snow we got in December I find (and my mother finds this even more), that I need shoes for such weather conditions. First and foremost they have to be flat and have to have soles with a tread. Furthermore they should be not exactly ugly if possible (well, my mother doesn't seem to agree on this part...).

So ähnliche wie auf dem Foto oben würden mir wohl zusagen. Aber solche zum Reinschlüpfen sind mir mit meinen schmalen Füßen fast immer zu weit.

Shoes like the ones on the picture above would be nice, but my feet slip out a shape like this.

Welche zum Schnüren würden das Problem mit der Weite lösen, und dieser
Doc Martens -Stil scheint ja momentan total angesagt zu sein. Ich persönlich mag ihn allerdings nicht so (zu Jeans sehen solche Schuhe irgendwie seltsam aus).


Shoes like these, with shoelaces would solve my everything's-too-wide-for-my-feet problem, also the Doc Martens -like style seems to be vey popular at the moment. But I for one am not a fan of this style (they look odd with jeans).


Ziemlich toll fand ich diese Biker-Boots, als ich sie bei "Roland" gesehen und anprobiert hab. Nach reiflicher Überlegung habe ich sie allerdings doch für zu schwer und zu klobig und für -natürlich -zu weit befunden. (Und für zu teuer: reduziert noch 70€.)
Der Denk-und Shoppingprozess muss also noch weiter gehen.
-
I loved these biker boots when I saw and tried them on at a shop this week. After some thought I decided they were too heavy and chunky and -of course - too wide for me. (And too pricey -still 70€ in the sales?)
So I will have to keep on looking.
-
-
Wofür wärt ihr denn, liebe nicht vorhandene Leser: Schlichte, flache Stiefelletten, die mir auch nächstes Jahr noch gefallen (falls ich welche finde, die mir passen)? Die Schnür-Stiefel, die (bis jetzt) nicht so ganz mein Stil sind? Oder das auffällige und leider etwas schwere Biker-Modell (das ein bischen an die untere linke Ecke auf diesem Bild erinnert...)?

What do you think, which is best, my dear non-existant readers? The simple flat bootie that won't go out of style too soon (but I will have a hard time finding one that fits)? The lace-up version that isn't (yet) my style? Or the striking but rather too-heavy biker boot (which reminds just a little of the bottom left corner on this picture)?

8.1.11

Lost my head

Dieses Cape ist eins von den Dingen, die ich ohne Blog wahrscheinlich nicht gekauft hätte. Bloggen fördert anscheinend die modische Experimentierfreude (oder das Konkurrenzdenken...).
This Cape is one of the things I probably wouldn't have bought before I started the blog. Blogging apparently gets you to experiment more with fashion (or else it makes you more competitive...).
Cape: second hand; Pulli: H+M (sehr alt); Shorts: Mavi Jeans, abgeschnitten; Schuhe: K+S; Strumpfhose: Tschibo

7.1.11

Motivation

Eigentlich halte ich nicht viel von Neujahrsvorsätzen, denn wenn man etwas wirklich ändern will, kann man das auch zu jeder anderen Zeit. Außerdem weiß ich vorher, dass ich Vorgaben wie "ich will soundso oft Sport machen" nicht einhalte. Nichtsdestotrotz hat das neue Jahr auch bei mir den Wunsch nach frischem Wind geweckt. Das zeigt sich weniger in konkreten Vorsätzen, sondern mehr darin, dass ich allgemein aktiver werden und mein Leben mit mehr Optimismus angehen will. Das mit dem Optimismus ist natürlich so eine Sache: Wenn man bereits in einer guten Stimmung ist, fällt einem alles leichter. Schwierig wird es, sich zu motivieren, wenn es einem weniger gut geht. In diesem Fall empfiehlt sich: Trotzdem weitermachen. -Vielleicht findet sich die verlorengegangene Motivation ja dabei wieder an. Mal gucken, wie diese Theorie bei mir funktioniert...

Wenn ich auf meine Schulzeit zurückblicke, stelle ich fest, dass die sogenannte intrinsische Motivation eine goße Rolle für mich gespielt hat: Meist habe ich nur für die Fächer, die mich interessierten, gelernt. Das heisst im Umkehrschluss, dass es mir schwer fällt, mich über äußere Ziele (Geld, Erfolg, trainierter Körper) zu motivieren, wenn mir die Sache selbst (die zu diesen Zielen führen könnte) keinen Spaß macht. Nun muss man aber manchmal Dinge tun, die keinen Spass machen, und auch an denen, die mal Spaß gemacht haben, kann man die Lust verlieren. Dann haben Menschen, bei denen die extrinsische Motivation besser funktioniert sicher einen Vorteil.

An der Stelle könnte ich ja mal meine (nicht vorhandenen) Leser fragen: Was motiviert euch?

Nochmal zurück zu den Vorsätzen: Zwei konkrete Dinge habe ich mir doch vorgenommen:
-früher aufstehen und früher ins Bett gehen (hat heute schon mal nicht funktioniert)
-Ich habe festgestellt, dass ich, seit ich blogge, mehr Klamotten kaufe als vorher. Ich gebe dafür insgesamt zwar nicht unbedingt mehr Geld aus, trotzdem weiß ich nicht so recht, ob ich diese Entwicklung gut finden sollte. Daher habe ich mir vorgenommen dieses Jahr mindestens einen Monat lang aufs Shopping zu verzichten (allerdings noch nicht diesen Monat).

I'm not a big fan of New Year's Resolutions: If you really want to change something you can do so at any time of the year. And besides that: Whenever I set myself a goal like "I'm going to do sports so-and-so many times a week" I know in advance I won't do it. However, with the new year came a desire for a fresh breeze in my life. It's not so much that I'm putting specific resolutions into words, it's more that I want to become more active in general, take things in my hands and be more optimistic. Now the thing with optimism is: If you are already in a good, optimistic mood, any task will be easy or at least managable. Whereas a lack of motivation kicks in if you don't feel well. In that case my advice would be: keep on doing whatever you originally wanted to do before the motivation got lost. (You might find it again.) I'll see how that works for me...

Looking back at my school days, I find that the so-called intrinsic motivation has always played an important role for me: most of the time I only did any work for those subjects that interested me. This means on the other hand, that I find it very hard to draw motivation from external goals (like money, success, a defined body) if I do not enjoy doing the thing itself that might lead me to these goals. But sometimes you have to do things you don't like, and even if doing something used to be fun, it might not always be like that. In those cases people for whom extrinsic motivation works better probably have an advantage.

At this point I would like to ask my (non-existant) readers: What motivates you?

Now, let's get back to the topic of New Year's resolutions: I came up with two actual resolutions:
- get up earlier and go to bed earlier (didn't work today)
- I noticed that I've been buying more clothes ever since I started to blog. Even though that does not neccessarily mean I've been spending more money than before, I'm still not sure if I like his development. So my second resolution would be to go at least one month without shopping this year (but not this month).

4.1.11

Blue Skies in January make me Think of Summer

Ist das nicht eine schöne Zeit, wenn das Jahr noch frisch und neu ist, und man Träume und Pläne entwickelt, was man damit anfangen könnte? Zum Beispiel lässt sich im Januar, meiner Meinung nach, ganz wunderbar vom kommenden Sommer träumen. - Und auch von der Mode des kommenden Sommers. Das hat den Vorteil, dass, solange man nur träumt, der Preis egal ist. Hier kommen ein paar, sommerliche Designer-Looks zur Inspiration, die, wie üblich, von http://www.style.com/ aus den Weg auf meinen Computer gefunden haben.
Isn't this a nice time of the year, when said year is fresh and new and you tend to dream and plan what you could do with it? I find for example that January is the perfect time to dream of the coming Summer -and of it's fashion. One advantage is, that, as long as you are only dreaming, the price doesn't matter.
Here come some summery designer looks for inspiration, which as usual found their way to my computer from http://www.style.com/.Dries van Noten ist eins der zahlreichen Labels, die für diese Saison (Sommer 2011) das schlichte weisse Hemd für sich entdeckt haben. Oversized-Stücke, vor allem Blazer strahlen eine schöne Lässigkeit aus, durch asiatische Blumendrucke, transparente Lagen, Pastelltöne und silbrige Akzente wirken viele Looks aber auch zart und phantasievoll.
Dries van Noten is one of the numerous labels that discovered the simple white shirt for this season (spring 2011). Oversized pieces, blazers especially exude effortlessness, while Asian-inspired flower prints, transparent layers, pastels, silvery pieces give the looks a delicate and fanciful air.

Beim schweitzer Label Akris finden sich ebenfalls der Trend zum weissen Hemd, sowie auch zu Blumendrucken. Die schlichte-Formen-strahlende-Farben-Kombo erinnert ein wenig an Jil Sander (diese Kollektion und andere erwähnte ich im September), nur, dass die Farben bei Akris nicht ganz so knallig sind. Die Schuhe gefallen mir hier zwar gar nicht, dafür hat es mir aber das leuchtende blau besonders angetan.
At Swiss label Akris the white shirt trend as well as the flower print trend can also be found. the simple-shapes-and-bright-colors combo reminds a little of Jil Sander (I mentioned that collection and others in September), just that the colors are not quite as bold as in the case of Akris. While I don't like the shoes at all here, I love the vivid blue color.

2.1.11

Spending New Year's Eve at home (and partially at your Grandma's)...

...is no reason not to dress up!
OBEN: Fake Fur -Weste: sebstgemacht; Rock: Orsay; Shirt mit Rollkragen: Geschenk; Tasche: war auch irgendwann mal ein Geschenk; Schuhe: Lucky Shoes; Strumpfhose: Tschibo
UNTEN: Mantel: S.Oliver; Jeans: Only; Schal: ist so alt, dass ich nicht mehr weiß woher; Mütze: Naketano (mit einer Brosche, die ich hinzugefügt habe, weil man auf meinem dicken Kopf das Band nicht per Schleife schließen kann); Lederhandschuhe: H+M; Stiefel: Maripe
Silvester hatte ich (trotz dem Feiern zu Hause) sehr gute Laune, wie man an dem dämlichen Grinsen auf dem zweiten Foto sieht. Ich hoffe ihr seid auch "gut gerutscht"! (Ich hab die Silvester-Fotos auch bei Hypeed eingestellt, aber irgendwie kann man jetzt nicht mehr dafür voten, naja.)
Das Foto mit Mütze, Mantel und so entstand, als mein Vater und ich gestern versucht haben, einen Spaziergang zu machen. Den Versuch mussten wir allerdings nach etwa 1000 Metern wieder abbrechen, weil es überall spiegelglatt war.
On New Years Eve I was (despite celebrating at home) in a very good mood. -Hence my stupid grin in the second picture. I hope you all had a good NYE! ( I put the NYE pictures on Hypeed as well, but somehow you can't vote for them anymore.)
The picture where I'm wearing a hat, coat and so on, was made, whe my father and I tried to go for a walk yesterday. -We had to turn back after 1000 metres or so because the ground was icy /slippery.