Skip to main content

Spontaner Rucola-Salat

Ich habe heute gekocht (bin bei meinen Eltern). Dazu wollte ich den Rucola, der im Kühlschrank stand verbrauchen. Da ich kein Rezept gefunden habe, was mir so richtig zusagte habe ich aus dem, was ich so gefunden hab einfach mein eigenes zusammengestellt. Das lautet folgendermaßen:

-eine Schale Rucola
-eine (nicht ganz) halbe Honigmelone
-ein halbes Stück Feta (ca 120g)
-eine rote Zwiebel
-3-4 EL Olivenöl
-1-2 EL Balsamicoessig
-ca 1/2 EL Honig oder Ahornsirup
-Pfeffer
-1 Spritzer Maggi
-Salbei, Thymian (oder was sonst so für Kräuter zur Hand sind)

Zwiebel fein hacken, zusammen mit Öl, Essig und den Zutaten die darunter stehen in einer Schüssel verrühren, Rucola waschen, ggf. aussortieren, Melone von Kernen und Schale befreien, in Würfel schneiden, Feta auch würfeln, alles zur Soße (in d. Schüssel) geben, durchheben, fertig.


Uhm yeah, that's another recipe. I love the fact, that I have international raders, but I hate translating recipies, but maybe looking up the names of the ingredients won't overpower me. It's a salad that's really easy to do. I kinda invented it today by taking only what I liked from existing recipies.

-rocket (really? a salad that's called rocket?)
-1/2 honeydew/ rock melon (this salad obviously rocks)
-feta (cheese)
-1 red onion
-ca. 4 table spoons olive oil
-ca. 1table spoon vinegar (Balsamico)
- 1/2 table spoon honey or maple syrup
-pepper
-salt or a salty sauce which I'm at a loss to translate
-thyme, sage (or whichever dried herbs I find in mum's kitchen)

Comments

  1. ich liebe ruccola...den gibt's bei mir bereits zum frühstück :)

    burcu

    ReplyDelete

Post a Comment

DE: Was meinst du dazu?
Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über konstruktive, angemessene Kritik! Vielen Dank und komm bald wieder!

EN: Now, what do you think?
I appreciate any comments and also constructive criticism! Thank you for commenting on my blog! Please come back soon!

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…