Skip to main content

Lesen bildet (book reviews)

Nach zwei Posts, die praktisch nur aus Bildern bestanden, finde ich, es wird mal wieder Zeit für einen längeren Text. Wie wäre es z. B. mit einer kleinen Buchvorstellung?
Ich habe zwei Bücher herausgesucht, die beide mehr-oder weniger mit dem Thema Religion zu tun haben. Keine Angst, es handelt sich weder um theologische Fachliteratur, noch um Bekehrungsversuche, sondern einfach um zwei Bücher, die mir (als jemandem dem es immer schon Spass gemacht hat, über lebensphilosophische Fragen nachzudenken, und der sich, nebenbei bemerkt, Weihnachten ohne Kirche nicht vorstellen kann) im Laufe der letzten Jahre ins Auge gefallen sind.


Das eine, "Was in zwei Koffer paßt" ist ein autobiographisches Buch, einer jungen, nicht besonders religiösen Frau, die zur Überraschung ihrer Freunde und Verwandten plötzlich den Wunsch verspürt, als Nonne zu leben, und diesen dann auch umsetzt. Interessant beschrieben sind das tägliche Leben im Kloster und die verschiedenen Charaktere der Ordensschwestern. Schade fand ich, dass niemals wirklich klar wird, was die Autorin nun wirklich bewogen hat, ins Kloster zu gehen. Entweder sie hat es selbst nicht herausgefunden, oder sie will es nicht mit ihren Lesern teilen. -Was auch immer sie gesucht hat, am Ende findet sie die Liebe: Sie lernt im Buchladen des Klosters einen Mann kennen, und verlässt das Kloster wieder, um ihn zu heiraten.


In dem anderen Buch, "Der König, der Weise und der Narr" werden die fünf größten Religionen der Welt (Hinduismus, Buddhismus, Judentum, Christentum, Islam) vorgestellt. -Und zwar in Form eines Romans: Dieser hat eine recht märchenhafte, einfach gestrickte Rahmenhandlung: Der König eines fernen Landes möchte herausfinden, welche Religion die beste für sein Volk ist und veranstaltet zu diesem Zwecke eine Art Wettbewerb, bei dem Vertreter der erwähnten Religionen diese vorstellen. Es ist manchmal nicht ganz einfach, ihren Ausführungen zu folgen, aber dafür erhält man auch einen Einblick in Religionen, von denen man bisher vielleicht gar keine Ahnung hatte, und lernt deren Vor-und-Nachteile und die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Religionen untereinander kennen. Die Erzählweise (zu der auch Diskussionen der Charaktere miteinader gehören) macht das Ganze anschaulicher, als es in einem Sachbuch der Fall wäre. Was mir nicht so gut gefallen hat: Das Denken und Verhalten der Figuren ist etwas vereinfacht, reißbrettartig, wohl, weil die Rahmenhandlung nicht wirklich wichtig ist.

Soviel dazu. Und damit ihr mich nicht für tiefsinniger haltet, als ich bin, sei an dieser Stelle noch erwähnt, dass ich gerne "The Carrie Diaries" zu Weihnachten hätte...

EDIT: Ich habe lange überlegt, ob ich diesen Post machen soll. Es war mal wieder einer von der Sorte, die mir peinlich sind.

-------------------
An English translation of this post might or might not follow. After such a long post I don't feel like writing a translation straight afterwards. Also I'm not sure how much sense it would make, as I've been reviewing two books of which I'm not sure in which languages they are available. But still I would like to give a little summary -later.

EDIT: Okay, here comes the summary of the above German text:
I've been posting about two books, both of which have to do with religion. The first one is an autobiographical book by a woman who lived as a nun for several years, despite the fact, that she had never been especially religious before. In the end she leaves the convent again, because she falls in love with a man.
The second book I talked about presents the five most important religions of the world (Hinduism, Buddhism, Judaism, Christianity, Islam) in the form of a novel or rather fable: The king of some far away country tries to find out which religion is the best one for his people, by inviting represenatives of all the above mentioned religions who then hold speeches and have discussions.

I'm still not sure if this post really fits the blog, but whatever. I've always been interested in philosophical questions. Oh, and because I don't want you to think of me as a "deeper" person than I actually am, I mentioned in the end, that I want "The Carrie Diaries" for Christmas...

Comments

  1. Wow, those are quite heavy reading!!!

    Kisses
    J
    xoxo

    ReplyDelete

Post a Comment

DE: Was meinst du dazu?
Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über konstruktive, angemessene Kritik! Vielen Dank und komm bald wieder!

EN: Now, what do you think?
I appreciate any comments and also constructive criticism! Thank you for commenting on my blog! Please come back soon!

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…