Skip to main content

Tourist for a day (Köln)

Wie schon erwähnt, hatte ich gestern (nach der Lanvin for H+M Sache)keine große Lust auf Geschäfte, aber auch, wenn das anders gewesen wäre, hätte ich mir den Dom auf keinen Fall entgehen lassen, wo ich schon mal in Köln war.
As mentioned before, I didn't feel like a lot of shopping yesterday (after the Lavin for H+M thing), but even if I had been feeling differently, I wouldn't have wanted to miss the Cologne Cathedral.Wie allgemein bekannt, ist die Kathedrale ein Meisterwerk gotischer Baukunst an dem alle Linien endlos in den Himmel hinauf zu streben scheinen -Und wenn man davorsteht und zu lange rauf guckt könnte einem schwindelig werden. Noch beeindruckender als von nahem fand ich allerdings den Anblick, den ich hatte, als ich in der Dämmerung in in die Stadt fuhr, wie die Kirche schon von weitem deren Skyline dominiert.
Damit, dass man unversehens auch an sehr schönen alten Hausfassaden und Resten der (römischen ?) Stadtmauer vorbeikommt, hätte ich weniger gerechnet. Zufällig sah ich auch das 4711-Stammhaus (Foto unten). Das scheint auch eine Sehenswürdigkeit zu sein, -sonst wären keine japanischen Touristen da gewesen.
As is widely known, the cathedral is a masterpiece of gothic architecture. It seems to be made of hundereds of lines that seem to be leading straight into heaven. -And if you look up at it for too long you might get dizzy. But I found it even more impressive from afar, when I drove into the city at dawn. I also passed some nice old houses and a part of the (roman?) city wall. By chance I also came across the parent house of eau de cologne inventor 4711. -This also seems to be a sight so see, or there wouldn't have been Japanese tourists there. Aber Köln ist nicht nur eine schöne, sondern auch eine chice Stadt: Shoppingtechnisch bietet es gleich mehrere H+Ms und Zaras, und sonst alle üblichen Verdächtigen, außerdem American Apparel, Muji, Hallhuber. Des weiteren hatte ich den Eindruck, dass Köln seinem Ruf als Deutschlands Schwulenhauptstadt durchaus gerecht wird: Der Anteil an penetrant gut gekleideten Männern im Straßenbild war besonders hoch.
Später bekam ich noch einen Einblick in weniger schöne Stadtteile, als ich mich auf der Suche nach der Auffahrt zur A3 ganz fürchterlich verfahren hab. Ich war schon durch Köln-Porz bis aufs Land gefahren, als ich mich endlich entschloss umzukehren, aber schließlich hab ich doch wieder nach Hause gefunden.
But Cologne is also chic: Shopping-wise there are several H+Ms and Zaras and all the other usual shops, and I also noticed the less widely spread American Apparell, Muji, Hallhuber. Furthermore I had the impression that Cologne lives up to it's reputation as Germany's gay capital - there seemed to be an unusually high percentage of pointedly well-dressed men around. Later I drove trough some less polished parts of the town when I had completely lost my way. It took a while and some nerves, but in the end I found the way back home.

Comments

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…