Skip to main content

Bohemian for Beginners

Ein Grund warum ich vor einiger Zeit so eine Sehnsucht nach Paris entwickelt habe, war ein Buch das in dieser Stadt spielt. “Moulin Rouge“, die Biografie des Malers Toulouse-Lautrec. Ich hätte es mir im Buchladen wohl niemals ausgesucht, aber ich fand es, als ich gerade mal Langeweile hatte, in einem Stapel von Büchern, die eine Freundin meiner Mutter mal aussortiert hat, fing an zu lesen – und es hat mich wirklich positiv überrascht. Das Buch ist so fesselnd geschrieben, dass man sich gar nicht besonders für Impressionismus oder Toulouse’s Bilder interessieren muss, um es interessant zu finden. Die Haupthemen sind Henri de Toulouse-Lautrec’s körperliche Behinderung mit der er Zeit seines Lebens gehadert hat, seine Suche nach Liebe, die dadurch erschwert wurde, und nicht zuletzt seine Karriere als Künstler im ausgehenden 19. Jahrhundert. Wir folgen ihm aus seinem adligen Elternhaus über die Künstlerkneipen des Montmartre bis in die höchsten Kreise von Paris. Dabei begegnen wir nicht nur seiner Mutter, seinem Schulfreund, seiner großen Liebe, diversen Möchtegern-Künstlern, „leichten Mädchen“ und anderen Montmartregestalten sondern auch weiteren großen Namen der Epoche, wie Degas, van Gogh, Cezanne oder Rousseau. Der Autor zeichnet ein anschauliches Panorama des Paris der Jahrhundertwende und er beschreibt Henris Leben, eigentlich das Leben allgemein, mit so einem feinen Humor und so einer Menschlichkeit, dass es einfach Spass macht, weiterzulesen. Das Buch wurde bereits in den 1950er Jahren geschrieben, bald darauf aus dem französischen Original, in diverse Sprachen übersetzt und sogar verfilmt –es ist also nicht gerade ein Geheimtipp. Ich weiß auch nicht, ob es sich um „große Literatur“ handelt, aber ich dacht, ich erwähne es mal.


One reason why such a longing for Paris befell me a while ago, was a book that is set there: „Moulin Rouge“, a biography about the painter Toulouse-Lautrec. I would probably never have picked this book up at a book store, but, one time when I was bored, I found it among some books that a friend of my mum’s had given us, I started to read –and I was pleasantly surprised. The writing is so captivating that you don’t even need to be interested in Impressionism or Toulouse’s paintings to enjoy the book. The main topics are Henri de Toulouse-Lautrec's physical disability, which he quarreled with throughout his life, his quest for love, which was hindered by the latter, and last but not least, his career as an artist of the late 19th century. We accompany him from his aristocratic home to the cafes and bars of Montmartre, to the high society of the time. While we do so, we meet not only his mother, his childhood friend, his great love, a number of wannabe-artists, cocottes and other Montmartre-folk, but also other great names of the era, like Degas, van Gogh, Cezanne and Rousseau. The author paints a vivid picture of fin-de-siecle Paris and he describes Henri's life (life in general, actually) with such wit and sympathy for all things human, that you are just having a great time reading it. The book was written in the 1950ies already, and in the follwing years translated from the french original to quite a number of languages, and even made into a movie –so it’s not exactly an insider tip. Also, I don’t know if it is „literature“, but I thought, I might as well mention it.

Comments

Popular posts from this blog

Alternative uses/ Meine liebsten Zweckentfremdungen

Anders als manche Blogger gebe ich ja eher selten Tipps, weil ich meine Seite nicht als Ratgeber verstehe und mich nicht als Expertin, die alles Mögliche besser weiß. Aber es hat ja doch jeder ein paar Tricks, die andere vielleicht noch nicht kennen, deshalb habe ich euch heute mal vier Dinge "mitgebracht", mit deren Zweckentfremdung ich gute Erfahrungen gemacht habe.
Tipp 1: Nicht nur für Herren Ich mag verschiedene Düfte, auch mal etwas Herbes, Frisches oder Holziges. Also benutze ich ab und zu auch mal den Herrenduft von meinem Schatz.Wäre das vielleicht auch etwas für euch?

Outfit: Reds, blues, strange poses and Instagram

Ich war etwas in Eile, als ich diese Fotos gemacht habe, daher ist es mir nicht gelungen, mehr als drei Fotos zu machen, auf denen ich mich nicht entweder bewege oder eine komische Pose einnehme oder beides. Aber sowas kann ja auch mal ganz lustig aussehen, wie z.B. auf dem Bild oben, auf dem ich beinahe abzuheben scheine. 😆

Outfit: White jeans look from a year ago

Diese Fotos muss ich vor etwa einem Jahr gemacht haben, hab sie aber irgendwie bis jetzt nicht gepostet. Zum Glück bin ich sowieso nicht so trendy, dass das Alter des Outfits großartig auffallen würde. (Abgesehen davon, dass ich meine Haare jetzt dunkler trage.) Auf jeden Fall gefällt mir die frühlingshafte Kombi mit der weißen Jeans noch ganz gut.  Was haltet ihr von weißen Jeans? Und würdet ihr so alte Fotos noch posten?