Skip to main content

Things you do on weekends

Freitag war ich mit ein paar anderen Mädels am sogenannten Hafen in Münster. Es ist ein ehemaliger Industriehafen, der in den letzten Jahren als Flaniermeile mit Restaurants, Cafes, usw. neu aufgebaut wurde.

On Friday I went with some other girls to the so-called harbour of this city. It's an area situated at a canal where a few years ago restaurants, cafes, etc have been made out of disused factories.

Natürlich waren wir nicht die einzigen, die diese Idee hatten, und so haben wir nur noch drinnen einen Platz gekriegt. Das war aber gar nicht schlecht, weil es später ein Gewitter gab.

Naturally, we weren't the only ones who had the idea to go there, so we had to sit inside, which wasn't so bad because there was a thunderstorm later.


-------------------
Da ich es von diesem Wochenende weiter nichts interessantes zu zeigen und zu berichten gibt, dachte ich, ich zeige endlich mal Fotos, die ich schon ewig auf dem Computer habe: Sie sind entstanden, als ich im Mai mit meinem Vater in der Emdener Kunsthalle war.

As I don't have any more interesting things to show or report about this weekend, I thought I'd finally show some pictures that have been sitting on my computer for weeks: We took them when I went to an art museum with my father in May.

Man durfte in der Ausstellung eigentlich keine Fotos machen, aber das hat meinen Vater nicht davon abgehalten, die folgende Skulptur zu knipsen:

You weren't allowed to take pictures in the exhibition, but this didn't stop my father from photographing the following sculpture:"Skulptur?" fragt ihr euch vielleicht "Ich seh keine Skulptur, ich seh blos zwei Handwerker, die 'ne ruhige Kugel schieben." Naja, genau das ist die Skulptur. Der Titel der Ausstellung war "Realismus"...

"Sculpture?" You might ask "I dont see a sculpture, I only see two unenthusiastic workers." Well, that is the sculpture. The exhibition was entitled "Realism"...

Es war der letzte Tag der Ausstellung und als sie um 18 Uhr schloß, gab's gratis Sekt oder O-Saft. Einer der Künstler war auch da ebenso wie Eske Nannen, die Witwe des Museumsgründers (die Dame in grün und schwarz). (Und ich [in rosa und grau] durfte mich ein bischen kunstmäßig-cool fühlen.)

It was the last day of the exhibition and when it closed at 6 p.m., they served sparkling wine and orange juice for free. Also one of the artists was there as well as the widow of the museum's founder (the lady in green and black). (And I [in pink and grey] had the opportunity to feel all artsy-cool. )

Comments

  1. danke für deinen kommi auf meinem blog, ich freue mich sehr darüber!

    hübsche fotos hast du

    www.me-lellow.blogspot.com

    ReplyDelete
  2. I love your blazer! It's a nice colour :)

    xox cathy.

    ReplyDelete
  3. Sieht hübsch aus, dein Blog :)
    Liebe Grüße <3

    ReplyDelete
  4. der kuchen sieht göttlich aus! *lechz*

    ReplyDelete

Post a Comment

DE: Was meinst du dazu?
Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über konstruktive, angemessene Kritik! Vielen Dank und komm bald wieder!

EN: Now, what do you think?
I appreciate any comments and also constructive criticism! Thank you for commenting on my blog! Please come back soon!

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…