Skip to main content

One reader per month

My blog is exactly half a year old today! During this time I changed the background color and the blog's name, put the ads in sometime in February (not that they yielded a lot of money yet, but at least they make the blog look more professional), and was pleased about each comment I got and the handful of followers (I wouldn't mind more). Of course, the whole blog-thing didn't exactly change my life, but I do have the impression that it effected the following: I've grown more discerning when it comes to fashion: sometimes I think an outfit is genius when I put it on, but when I see it on a photo, I realize it isn't and it can't hold a candle to what can be seen on other blogs. -So, does blogging make me even more insecure than I already am? That would not be good. But I don't think that's the case. Ideally, it (blogging) can make me better at " being my own stylist" and perhaps also more daring.
Writing again, especially the mention of personal things and things I like, makes me more relaxed, I think. I am shy and tend to worry about how I am perceived by others. But it's different on the blog. To a certain extent I can control, how I am perceived ( by readers) and in case I did write something stupid or found that I didn't agree with something I wrote before anymore, I wouln't delete it, but just tell myself:" O whatever, I'm going to write something else eventually." This in what I mean by "relaxed".
Oookay, so, this was another quite personal post. At this point I would like ta ask my readers - "both of them" as Carrie Bradshaw would say, just that it is the truth in my case - how they feel about writing "personal stuff" on a blog. I always like it if others tell us about their everyday life on their blogs and occassionally mention their weaknesses and quirks and possibly also more serious matters, too. This makes the blog more interesting ad the person behind it more real.
But what do you think? And where does "telling people something about you" stop "abusing your blog as a diary" start?

Mein Blog ist heute genau ein halbes Jahr alt! In der Zeit habe ich mal die Hintergrundfarbe und mal den Blognamen geändert, irgendwann im Februar die Anzeigen hinzugefügt (nicht dass die bisher viel gebracht hätten, aber zumindest lassen sie das Blog professioneller aussehen), und mich über die Kommentare, und über die Handvoll Leser, die ich inzwischen habe, gefreut (es dürfen natürlich gerne noch mehr weden). Natürlich hat das ganze nicht gerade mein Leben verändert, aber ich habe doch den Eindruck, dass das Bloggen bei mir folgende Dinge bewirkt hat: Ich bin kritischer geworden, was Mode angeht: Manchmal halte ich ein Outfit wenn ich es anziehe für ziemlich genial, muss aber, wenn ich es auf dem Foto sehe, erkennen, dass es bei weitem nicht mit dem mithalten kann, was man auf anderen Blogs sieht. -Macht mich also das Bloggen unsicherer als ich sowieso schon bin? Das wäre nicht gut. Aber ich glaube nicht, dass das der Fall ist. Idealerweise kann es mich zu einer besseren "Stylistin" meiner selbst und vielleicht sogar etwas wagemutiger machen.
Das Schreiben widerum, vor allem das Erwähnen von Persönlichem, oder von Sachen die mir gefallen, macht mich, glaube ich, enspannter. Ich bin schüchtern und mache mir leicht Sorgen darüber, wie man mich wahrnimmt. Auf dem Blog ist das anders. Bis zu einem gewissen Grad kann ich beinflussen, wie man mich wahrnimmt, und wenn ich doch mal etwas dämliches schreibe, oder am nächsten Tag nicht mehr ganz der Meinung vom letzten Tag bin, ändere ich es nicht, sondern denke ich mir: "Was soll's? Ich schreibe ja auch noch mal was anderes." Das meine ich mit "entspannt".
So, auch dieser Post ist wieder ziemlich persönlich geworden. An dieser Stelle möchte ich meine Leser - "alle beide", wie Carrie Bradshaw sagen würde, nur, dass es bei mir stimmt - gerne fragen was sie davon halten, auf dem Blog über "persönliche Dinge" zu schreiben. Ich finde es auf anderer Leute Blogs immer gut, wenn sie ein bischen aus ihrem täglichen Leben erzählen und auch ihre Schwächen und Macken zeigen und gelegentlich vielleicht auch ernstere Themen erwähnen. Das macht das Blog interessanter und die Person dahinter irgend wie "realer".
Aber was meint ihr? Und wo ist die Grenze zwischen "ein bischen was von mir erzählen" und "das Blog als Tagebuch missbrauchen"?

Comments

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…