Skip to main content

Sonia Rykiel pour H+M

Being the dutiful blogger that I am, this time I wanted to be there for this designer XYZ for H+M thing. Also I had seen two items in the ads that I really wanted. So I got up early today and drove from Münster to Dortmund (the collection, as always, was only available in a handful of shops, which I always find a little unfair for fashionistas from more rural areas). When I arrived at the shop -fifteen minutes early, because I was expecting at least a bit of the same craze that had sourrounded the Jimmy Choo launch, and because I was determined to get something out of this trip- there were exactly two people waiting. I walked around a bit. When the doors were opened a few more people had gathered, but it was no problem at all to get your hands on whichever piece of the Rykiel collection you wanted. Most of you should have seen it already: the typical colorful stripes on sweaters, dresses; leggings, sweaters and hats with rhinestones, etc. It took me ages to figure out if the S or the XS version of the oversized breton sweater looked better on me and finally went with the XS one. But I think had I been half an hour later, this particular sweater and size would have been gone, so there WAS some interest in the collection.

Als pflichtbewußte Bloggerin wollte ich diesmal unbedingt bei so einer Designer XY for H+M -Sache dabei sein. Aber nicht nur das: Ich hatte schon vorher zwei Teile ins Auge gefasst, die ich wirklich haben wollte. Also bin ich heute früh aufgestanden und von Münster nach Dortmund gefahren ( Die Kollektion war, wie üblich nur in wenigen Läden erhältlich, was ich, wie immer ein bischen unfair für "Fashionistas" aus ländlicheren Gegenden fand). Als ich bei dem Geschäft ankam -eine Viertelstunde vor der Öffnungszeit, weil ich zumindest ein bischen von dem Ansturm erwartete, den es bei Jimmy Choo gegeben hatte, und weil ich entschlossen war nicht umsonst hergefahren zu sein- standen da genau zwei Leute. Ich schlenderte ein bischen durch die Gegend. Als die Türen geöffnet wurden, hatten sich ein paar mehr Leute versammelt, aber es war überhaupt kein Problem, jedes Teil zu bekommen, das man haben wollte. Die meisten Sachen werdet ihr schon gesehen haben: Die Rykiel-typischen bunten Streifen auf Pullis und Kleidern; Leggings, Pullis und Mützen mit Glitzersteinchen, u.s.w.. Ich brauchte ewig, um mir darüber schlüssig zu werden, ob mir der schwarz-weiß-gestreifte Oversize-Pulli besser in S oder XS steht, und entschied mich schließlich für XS. Wäre ich allerdings eine halbe Stunde später gekommen, wäre dieses Modell in dieser Größe wohl nicht mehr da gewesen -es gab also schon reges Interesse an der Kollektion.

Comments

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…