Skip to main content

Paris!

Ich war im August in Paris, hier ein paar Fotos:

Der Kollege hier darf natürlich nicht fehlen:

Ich finde es bemerkenswert, wie leicht und fragil der Eiffelturm von weiten aussieht, und wie mächtig wenn man ganz nah davor oder darunter steht. Leider hat es irgendwie nicht geklappt, den glitzernden Eiffelturm bei Nacht zu fotografieren, dabei war das meiner Meinung nach der allerschönste Anblick der Reise.

Notre Dame:



Mosaikfenster:


Herangezoomter Wasserspeier (oder wie heißen die Dinger?) auf dem Dach:


Die Pyramide im Innenhof des Louvre:



Ich habe auf der Terasse des relativ schicken (ist aber nicht unbezahlbar) "Cafe Marly" gegessen. Es ist wirklich sehr schön unter den Louvre-Arkaden gelegen und man hat einen tollen Blick auf den Innenhof. Man sollte allerdings zwei Dinge vermeiden, nämlich A)sich selbst einen Platz suchen und B)sich vom Kellner einreden lassen, Trinkgeld sei nicht inbegriffen ("Tip is not included"). (Hätte er das nicht gesagt, hätte er vielleicht welches gekriegt.)


Blick durch die Tuilerien, die Champs-Elysees hinunter, bis zum Triumphbogen und darüber hinaus:


In dem angeblich so coolen Laden "Colette" (von den ich etwas enttäuscht war, vermutlich war er mir etwas zu cool) stand das hier im Schaufenster:


Auch eine Sehenswürdigkeit (Nein, ich war da nicht drin.):

Ich musste mich mit dem knipsen beeilen, um den malerischen Inder mit drauf zu kriegen.

Ich finde, das verwackelte passt ganz gut zum Moulin Rouge:


Da ich sowieso schon mal die ganze Zeit eine Kamera in der Hand hatte, habe ich mich gleich mal als Streetstyle-Fotografin betätigt:
Diese junge Dame beweist, dass Touristen nicht unbedingt wie welche aussehen müssen:


Und während wir mit dem Bus an der Bastille parkten und der Reiseleiter eine kleine Zusammenfassung der französischen Geschichte zum besten gab, bot sich mir durchs Busfenster dieser auch sehr französische Anblick:


Naja,
T.



Comments

Popular posts from this blog

Outfit: Feeling it

... so lautet das Statement auf meinem Statement-Shirt. Was genau da von wem gefühlt wird, weiß ich zwar nicht, aber auf jeden Fall mag ich das Shirt. Ich mag es zur Jeans, aber auch in dieser eher ungewöhnlichen Kombination mit der Nadelstreifenhose. Die Idee zu diesem Look habe ich bei Sariety abgeguckt - Bloggerin Sarah zeigt immer mal wieder Outfits, die mich begeistern. Allgemein ist der Trend zum Statement-Shirt wohl derjenige Sommer-Trend, der sich zur Zeit am meisten in meinem Kleiderschrank und meinen Outfits wiederspiegelt. Mir fällt auf, dass ich die Schuhe schon in meinem letzten Outfitpost getragen habe. Das wundert mich nicht, denn ich trage die momentan wirklich sehr viel. Und das, obwohl sie schon über vier Jahre alt sind. Tja, so sind wir Frauen: Immer neue Schuhe kaufen, aber am Ende doch immer nur ein paar Favoriten tragen. (Oder nicht? Seid ihr nicht so?)
Diese Schuhe hier mag ich so gerne, weil sie chic und - durch gutes, nicht kratzendes Leder innen, sowie die K…

Outfit: I love classics

Findet ihr es auch so schade, dass man als "normalsterblicher Hobby-Fashionblogger" immer wieder zeitlich so zurückhängt? Als ich dieses Outfit im April fotografiert habe, war es sogar ein vergleichsweise warmer Tag in einem sonst eher kalten Frühling. An einem Sommertag wie heute dagegen bricht mir schon fast der Schweiss aus, wenn ich die Kombination von Strickjacke und Trenchcoat nur sehe. Und eventuell geht es meinen Lesern da genauso... Aber denkt euch einfach die Strickjacke weg und die Temperatur einige Grad kühler, als heute, und schon passt es wieder. Der Titel dieses Posts lautet "I love classics", weil ich hier - mal wieder - einige Klassiker trage. Der Trench und die schwarzen Pumps mit Blockabsatz sind zwar gerade auch modern, aber auch schlicht genug um als Klassiker durchzugehen. Leder(imitat)leggings und Jeanshemden trage ich schon seit einigen Jahren gerne, daher sind sie für mich auch schon sowas wie Klassiker.  Wenn ich so darüber nachdenke, hab…