22.7.16

Today is the Day...

...so heißt die Marke, die in dieser Bluse steht. Und ich finde dieser Name passt perfekt, denn es handelt sich um ein ganz luftiges Stöffchen, das ideal ist für ganz heiße Tage wie sie hierzulande eher selten vorkommen. Vorgestern war so ein Tag und ich konnte ihn für einen Besuch am See nutzen. Im Halbschatten entspannen, das kühle Nass genießen - zuerst war es schön, aber als wir auf unseren Sachen kurz nacheinander drei Zecken entdeckten, wurde es schlagartig ungemütlich und wir sind wieder abgehauen. -Schade! Und eklig!
Also Leute denkt dran, die Zecken sind unterwegs! Auf Bäumen, im Gras - und an Badeseen.
Aber die Bluse ist trotzdem schön, oder?
Dann wollte ich noch anmerken, dass ich auf diesen Fotos wahrscheinlich zum ersten Mal auf dem Blog ohne Make-up bin. Zum Glück schützen Hut und Sonnenbrille vor zuviel Einblick ;-)
Die Haare habe ich nach dem "Shooting" natürlich sofort wieder zusammengebunden -sonst hätte ich's bei der Hitze nicht ausgehalten!




 Bluse: Today is the Day via TK Maxx, Shorts: Mavi, (darunter ein grau-gemusterter Bikini von Otto/ Venice Beach, in dem ich mich aber auf dem Blog nicht zeigen möchte), Korbtasche von Lidl, Hut von nem Marktstand, uralte Flip Flops, ich glaube von Tschibo, Sonnenbrille ist auch alt und vermutlich markenlos

English:
This peasant blouse is from a brand called Today is the Day. I think that name fits perfectly because the fabric is very light and thus perfect for a really, really hot day. We don't seem to get many of those days here, but Wednesday was one of them. I went to a lake where you can swim. At first it was great, chilling in the shade of the trees and enjoying the water, but then we found no less than three ticks (you know the animals) on our towels. Yuck! -I'm itching just thinking of it! And so we went home somewhat abruptly.
But the blouse is still pretty, isn't it?
Another thing I would like to mention is the fact that rhis is probably my first ever make-up-free post. Good thing there were a hat and glasses ;-)
And of course I had my hair up in a bun again the minute the "photoshoot" was over. -Can't stand to wear my hair down in such heat!

20.7.16

And the winner is...

...Fashion translated. So soll eurer und auch meiner Meinung nach dieser Blog in Zukunft heißen. Damit kehre ich sozusagen zu den Wurzeln zurück, denn das war gleich der zweite von insgesamt fünf oder sechs Namen, die der Blog bereits gehabt hat. Ich möchte aber nicht nur den Namen ändern, sondern hier auch ein paar dringend nötige Neuerungen einführen. Der Blog wird sein Erscheinungsbild zwar nicht sooo dramatisch ändern, aber... naja, lasst euch überraschen. Allerdings erforden diese Änderungen etwas Arbeit und Zeit, also wird es noch ein paar Tage dauern, bis sie hier zu finden sein werden. Bis dahin:
via Google picture search

English: Fashion translated ist going to be the new, old name of this blog. According to the poll you like it best, and I also think it is a good name. But there will not only be a new name for this blog, but also some other new things. It's going to take me a few more days to finish the "new stuff", so until then... (see blue sign above)

14.7.16

Dress over Tee - oder die Kindergartentante aus den Eighties



 Blazer: Only, Kleid: Esprit, Hose: Pimkie, T-Shirt: H+M, Schuhe: Office London, Tasche: zwar namenlos, aber aus wunderschönem Leder und aus Italien

     Den Kleid-über-T-Shirt-Look habe ich in letzter Zeit recht oft auf Blogs gesehen. Vielleicht, weil er gleich zu zwei Trends dieses Sommers perfekt passt, nämlich Nineties Revival (Erinnert sich jemand an diese Millefleurs Kleider?) und Lingerie (So ein Spitzenhemdchen trägt sich draußen mit Shirt drunter wahrscheinlich besser.).
     Wie auch immer, auf jeden Fall wollte ich das auch mal ausprobieren! Vor allem, weil ich dieses Kleid letztes Jahr im SSV gekauft und seitdem höchstens einmal getragen habe. Nun habe ich es also mal im Lagen-Look probiert.
     Einerseits mochte ich den Look. Weil er besonders ist, weil mir die Farben stehen und weil diese Sache mit einem Kleid über der Lederhose irgendwie gut an mir aussieht (zu besichtigen auch hier).
     Andrerseits bin ich mir auch wieder nicht so ganz sicher mit dem Outfit: So ein über dem T-Shirt getragenes Trägerkleid hat irgendwie immer was von Klein-Mädchen-Outfit. Oder halt von Kindergärtnerin, die sich modisch ein bischen zu sehr an ihren Schützlingen orientiert. Allerdings denke ich, dass es mit gelungen ist, durch schlichte, einfarbige Einzelteile und die Kombi mit Schwarz, die Kindergarten-Assoziation abzuwenden. Das andere, was an diesem Outfit etwas, nunja, kontrovers sein könnte, sind die Farben: Pink zu Schwarz, ist das nicht total Achtziger? Ja, kann sein - na und? Ich finde ab und zu muss es mal ein bisschen knallen - und das tut diese Farbkombi nun wirklich! (Und nach Kindergarten sieht sie immerhin auch nicht aus!)
     Was meint ihr?

Denkt daran, über den Namen dieses Blogs abzustimmen! Nur noch 4 Tage! Guckst du rechts oben!




English:
     I've seen the dress-over-tee look quite a lot on blogs lately. Maybe this is due to the fact that the look goes well with not one, but two of the season's big trends, namely Nineties revival (Does anyone remember those millefleur print dresses from the nineties?) and lingerie style (apparently it's easier to wear a barely-there lace dress out on the street if you wear it over a tee).
     But anyways, I wanted to try out the look , too. Particularly as I have this dress that I bought in last year's summer sale and that I have worn maybe once since then. So I tried out layering it.
     On the one hand I really liked the look, because it was a bit unusual, the colors suit me and also that dress-over-leather-pants thing seems too look good on me (compare this look).
     On the other hand I wasn't quite so sure about the outfit: For some reason I associate dress over T-shirt with little girls. And with kindergarten teachers that dress too much like little girls. but I hope that the relatively simple individual pieces and the use of a lot of black saves me from the kindergarten association. The other disputable thing about this look are the colors: hot pink paired with black? Isn't that "So eighties"? Maybe it is. A bit. But so what? I like the combo and sometimes it feels good to wear a color that says "Boom!"
     What do you think?
     
     Don't forget to vote on my blog name! Look to the upper right corner of the page, clickie, thank you!

11.7.16

Wise Words IX


     In meiner "Wise words"-Rubrik gibt es heute mal ein eher untypisches Zitat, fast schon einen Anti-Motivationsspruch, und ich will erklären, warum:

     Motivationssprüche und Zitate kann man im Internet ja an jeder Ecke finden. Pinterest, Instagram, You name it... Ganz viele dieser Sprüche haben den gleichen Tenor: Glaub an dich, Mach deine Träume wahr, Folge deiner Berufung/ Leidenschaft/ Vision. Das ist ja alles gut und schön, aber was ist, wenn man so eine Lebensvision nicht hat? "Traurig" denkt ihr jetzt vielleicht? - Nun ja, hattet ihr denn etwa mit acht Jahren einen Traum, was ihr mal werden wollt, mit 18 einen Plan, wie ihr das umsetzt und mit 28 den absoluten Traumjob? Also ich nicht. Ich hatte mal diese, mal jene Idee, und Vorstellungen von "Richtungen" in die ich gehen könnte, aber die große "Berufung" habe ich nie gespürt. Und nun? Ist mein visionsloses Leben etwa nicht lebenswert? Das kann ja wohl nicht sein!
     Schließlich gibt es doch genug Leute, die mit ihrem Leben zufrieden sind, obwohl sie für ihren Job nicht gerade brennen. Oder die ihren Job richtig gerne mögen, aber eben nicht mit Strategie, sondern eher durch Zufall da ran gekommen sind. Also muss es doch auch möglich sein, ohne Vision und Masterplan glücklich zu werden...
     Egal, ob im Leben eines Menschen, oder in der Politik: Dieses Gerede über Visionen hat den Nachteil, dass es immer den ganz großen Wurf verlangt: Hopp oder Topp, Erreichen oder Versagen. Oder für immer um etwas kämpfen, das man doch nicht erreicht. Das ist einfach nicht jedermanns Sache. Vor allem nicht, wenn es doch auch anders geht: Das kleine Glück, das realistische Ziel, die Dinge nehmen, wie sie kommen. Sich vom Leben überraschen lassen. Schlechtes akzeptieren, das Schöne genießen, Chancen, die sich bieten, ergreifen. Zufriedenheit statt Drama sozusagen. Ist es denn so schlimm, so zu leben? Bedeutet es, dass man resigniert hat?
     Früher, so mit Anfang 20, hätte ich wohl gedacht "Ja, das bedeutet es!". Da hatte ich die Vorstellung ich müsste doch eigentlich den einen Lebenstraum, oder Traumjob haben. Und in gewisser Weise habe ich lange darauf gewartet, dass mir irgendwann klar wird, was dieser ist. Aber nichts wurde mir klar. Nur deutlich später dass dieses Warten Zeitverschwendung ist.
     Also bitte etwas weniger Schuldgefühle machendes Visions-Gerede und ein bißchen mehr Sich-das-tägliche-Leben-schön-machen an dem Punkt an dem man nunmal gerade steht!

     Wie ist das bei euch? Habt ihr einen Lebenstraum oder Lebensplan, dem ihr folgt? Ist euer beruflicher Weg geplant, oder eher zufällig von statten gegangen? Wie sieht es mit dem privaten Bereich aus? Ich bin gespannt auf eure Antworten!

English:
     "The person who has visions, had better see the doctor." -That's how you could translate the above quote.

6.7.16

Simple does the trick



T-shirt, denim shirt, bag from H+M, Zabaione jeans Andiamo shoes, Betsey Johnson sunnies





DE: Heute gibt es hier eine Kombination aus schlichten, relativ zeitlosen Basics zu sehen - weiße Jeans, graues T-Shirt, Jeanshemd. An manchen Tagen ist es genau das, was man braucht.
Habt noch eine schöne restliche Woche und vergesst nicht, über den Namen dieses Blogs abzustimmen!

EN: Today I'm showing you a look that's made up of simple and timeless basics - white jeans, a grey tee, a denim shirt. Some days a simple look is just what the doctor prescribed.
Have a great rest of the week and don't forget to vote on the name of this blog!